Affektive Störungen – Video Schnelleinstieg für Heilpraktiker der Psychotherapie

HeilpraktikerErfolg-Heilpraktiker-Psychotherapie-Prüfungswissen-Luschas-960x540

Nach kaum einem Thema in der schriftlichen und mündlichen Prüfung zum Heilpraktiker für Psychotherapie wird so häufig gefragft, wie nach den affektiven Störungen.

Das umfangreiche Gebiet der affektiven Erkrankungen erstreckt sich von der depressiven Episode über die bipolare Störung bis hin zur Dysthymia.

Wenn Sie schneller, einfacher und gehirngerechter für Ihre Heilpraktikerpüfung lernen wollen, dann ist es vorteilhaft, dass Sie sich zunächst einen groben Überblick über den affektiven Formenkreis verschaffen.

Was gehört zu den affektiven Erkankungen?

Zu den wichtigsten affektiven Störungen gehören die: 

  1. Manie
  2. Bipolare affektive Störung
  3. Depressive Episode
  4. Rezidivierende (wiederkehrende) depressive Episode)
  5. Anhaltende affektive Störungen (Zyklothymia, Dysthymia)

Mit diesem Video erhalten Sie eine Einführung in die affektiven Störungen 

Um das Video zu starten, klicken Sie auf den Wiedergabeknopf oder auf das Bild unterhalb dieses Textes. Mit einem erneuten Klick können Sie jederzeit pausieren.

Dieses Video wurde bereits 16.711x angeschaut :-)

Auf IHREN Erfolg in Prüfung und Praxis!

Franziska Luschas
Diplom Psychologin

Biographie Profilbild Diplom Psychologin und KVT Trainerin Franziska Luschas auf HeilpraktikerErfolg
Franziska Luschas studierte Psychologie. Danach absolvierte sie die 5-jährige Ausbildung zur Psychologischen Psychotherapeutin mit Schwerpunkt auf Kognitiver Verhaltenstherapie. Sie zeigt auf ihrer Selbsthilfe-Webseite anderen Menschen, wie sie wieder "Boss im Kopf" werden können. Sie liebt die Natur, lebt umweltfreundlich und unterstützt den Tierschutz.

P.S.
Hat Ihnen dieser Beitrag oder das (Video-) Training gefallen? Dann empfehlen Sie uns bzw. diesen Artikel an Ihre Freunde, Bekannte und Kollegen weiter :-)

P.P.S.
Im Kommentarbereich, weiter unten, können Sie auch Ihre Fragen, Hinweise und Erfahrungsberichte hinterlassen. Wir freuen uns auf Ihre Rückmeldungen.

Kommentare

  1. Madlen schreibt:

    Liebe Franziska Luschas,

    ich habe eine Frage die mir seit mehreren Tagen Kopfschmerzen bereitet und mich beim Lernen aufhält weil ich einfach nicht durchsteige.

    Es geht um die Begriffe: “reaktive Depression”, “depressive Reaktion” und “psychogene Depression”.

    Worin unterscheiden sich diese Begriffe? Bedeuten die Begriffe nicht im Endeffekt alle dasselbe, also dass es einen (seelischen) Auslöser für die Depression gibt?

    (Bis vor kurzem hatte ich die “depressive Reaktion” nur der Anpassungsstörung zugeordnet. – Jetzt bin ich total durcheinander.)

    In der ICD-10 stehen diese Begriffe unter “rezidivierende depressive Störung”.
    Warum ausgerechnet dort? Sie könnten doch genauso gut bei einer einzelnen Episode vorkommen oder nicht?

    Können Sie mir bitte helfen?

    Tausend Dank im Voraus.

    P.S. Danke für die tollen Videos und Lernmaterialien.

    Madlen

    • Franziska Luschas schreibt:

      Hallo Madlen,

      etliche Fachbuchautoren verwenden die Begriffe, je nach Schule, Quelle oder Kontext mehr oder weniger unterschiedlich. Die Verwendung veralteter bzw. nicht eindeutiger Begriffe ist u.a. auch ein Kritikpunkt an der ICD-10.

      Zu Ihren Fragen empfehle ich Ihnen diesen Kommentar und meine Antwort darauf.

      Und wenden Sie eine für Sie geeignete Entspannung an, um sich wieder herunterzufahren und die “Lernblockade” aufzulösen. Ich empfehle dazu die XProzess Entspannung, die Sie in beiden Online Paketen finden.

      Ich wünsche Ihnen ein entspanntes Lernen, eine gute Vorbereitung und viel Erfolg in der Heilpraktiker Psychotherapie Prüfung :-)

1 2