Das Geheimnis der Kognitiven Verhaltenstherapie nach Aaron Beck

HeilpraktikerErfolg - Moderne Integrative Psychotherapie Praktisch gemacht - LuschasIn dem bekannten Buch von Judith Beck “Praxis der Kognitiven Verhaltenstherapie” schreibt ihr Vater Aaron Beck das Vorwort.

Vielleicht kennen Sie Aaron Beck schon, weil er neben Albert Ellis zu den Vätern der Kognitiven Therapie zählt.

In den frühen 60er Jahren hieß diese neue Therapieform noch Kognitive Therapie, weil sie sich von der bislang vorherrschenden Verhaltenstherapie deutlich unterscheiden sollte.

Jedoch hat Aaron Beck schnell festgestellt, dass es sich mit lern- bzw. verhaltenstherapeutische Konzepten und Methoden schneller, wirksamer und nachhaltiger therapieren ließ.

Deshalb integrierte er das vorhandene Wissen aus der Verhaltenstheorie und Verhaltenstherapie schrittweise in seinen eigenen Ansatz.

Er ging praktisch integrativ vor.

Aus der Kognitiven Therapie wurde die Kognitive Verhaltenstherapie (KVT).

Das Geheimnis der Kognitiven Verhaltenstherapie

lautet (hier Trommelwirbel einfügen): integrativ.

Das Wort stammt vom lateinischen integrare, was soviel wie wiederherstellen bedeutet. Es bezeichnet den Zusammenschluss von Einheiten zu einer Gesamtheit.

In unserem Kontext bedeutet integrativ also, dass die Kognitive Therapie die Erkenntnisse aus der Verhaltenstherapie nicht einfach ignorierte, sondern mit einbezog. 

Jetzt denken Sie vielleicht, ja, ist doch klar, das ist doch nichts Neues.

Deshalb möchte ich Sie auf die vielen Streitigkeiten in der modernen Psychotherapieforschung aufmerksam machen. Es gibt keine einheitliche Theoriebasis, sondern viele unterschiedliche Schulen, die ihre Standpunkte wie mit Scheuklappen starrsinnig vertreten.

Oder stellen Sie sich vor, wie Sie einen Psychoanalytiker, eine Tiefenpsychologin, einen systemischen Familientherapeut, eine Gestalttherapeutin, einen Psychiater, eine Verhaltenstherapeutin und einen Kurzzeittherapeuten (nach de Shazer und Watzlawick) in einen Raum sperren und Ihnen auftragen, die bestmöglichste Psychotherapie zur Verringerung von Angst zu entwickeln.

Was glauben Sie, passiert?

Werden sich die Beteiligten auf ein gemeinsames therapeutisches Vorgehen einigen können?

Aller Wahrscheinlichkeit nicht.

Die Unterschiede zwischen den jeweiligen Schulen und in den Köpfen der Therapeuten sind oftmals zu groß, um zu einem integrativen Aktionsplan zu kommen.

Im besten Fall reden die “Eingesperrten” nur lang und breit über die Vorteile ihrer Therapieform und die Nachtteile der anderen. Im schlimmsten Fall schreien sich die Therapeuten nieder oder werfen plötzlich mit den Sitzkissen.

Das konnte ich schon alles live miterleben :-|

Nicht Theorie sondern Praxis entscheidet über therapeutischen Erfolg

Im Gegensatz zu Therapeuten die sich mit ihrer Form der Psychotherapie 100%ig identifizieren und dementsprechend auch verteidigen, macht der Weg, den Aaron Beck schon damals gegangen ist, für meine Patienten und mich mehr Sinn.

Er entwickelte die Kognitive Therapie zunächst als Gegenpol zum damals dominanten Behaviorismus.

Aufgrund seiner wissenschaftlichen Forschung und praktischen therapeutischen Arbeit stellte er jedoch bald fest, dass auch das Verhalten bzw. lerntheoretische Konzepte und Methoden, wie z.B. die operante Konditionierung, eine wichtige Rolle im Psychotherapie-Prozess spielen.

Er klammerte sich nicht an seine Kognitive Therapie, sondern war bereit, auch andere bewährte Prinzipien und Techniken in seine  Forschung einfließen zu lassen. Für mich zeichnet die integrative Perspektive von Aaron Beck, die dann zur heutigen modernen Kognitiven Verhaltenstherapie führte, einen echten wissenschaftlich orientierten Praktiker aus.

Aufgrund der Arbeit in meiner Selbstzahlerpraxis mit vielen unterschiedlichen Klienten, Störungsbildern und mittlerweile über 6.820 Praxisstunden habe ich ebenfalls festgestellt, dass ich einem Patienten am besten helfen kann, wenn ich integrativ vorgehe.

Ich kenne mich nach 5 Jahren Psychologiestudium, weiteren 5 Jahren Ausbildung zur Psychologischen Psychotherapeutin mit den verschiedenen Psychotherapie-Richtungen (bzw. Theorien) und mehr als 6 Jahren freier psychologischer Praxis gut aus. Deshalb bin ich in der Lage, für meine Selbstzahler die besten therapeutischen Techniken auszuwählen, zu erklären und anzuwenden.

Natürlich geschieht das alles im Rahmen der Kognitiven Verhaltenstherapie, weil sie die wissenschaftlich am besten erforschte und überprüfte Psychotherapie ist. Und weil ich mich bewusst für eine Selbstzahlerpraxis entschieden habe, möchte ich den Menschen, die ihr oftmals hart verdientes Geld in meine Hilfe investieren, insb. bei Ängsten, Phobien, Essstörungen, Depression und vielen anderen Störungsbildern, die als am wirksamsten geltende Psychotherapiemethode anbieten.

Das bedeutet nicht, dass ich andere Psychotherapieverfahren, z.B. die Lösungsorientierte Kurzzeittherapie, abwerte oder glaube, dass sie nicht wirksam sind. Aber in meiner langjährigen Praxis hat sich deutlich gezeigt, dass sich auf dem Fundament der KVT relativ schnell, wirksam und nachhaltig therapeutische Erfolge zeigen.

Die Kognitive Verhaltenstherapie als integrative Form der Psychotherapie

Außerdem fördert die KVT, wie keine andere Psychotherapieform, eine flexible, integrative Vorgehensweise.

Das bedeutet, dass ich bei meinen Selbstzahlern auch Wissen und Best-Praktiken aus der Psychoanalyse, z.B. die Abwehrmechanismen nach Anna Freud, aus der Lösungsorientierten Beratung, bspw. die “Wunderfrage”, oder die zunächst ungewöhnlich anmutende XProzess Grundtechnik (= hochwirksames Entspannungsverfahren) einsetze.

Letztendlich lege ich großen Wert auf eine integrative Psychotherapie.

Es geht mir also nicht darum, welche Therapieform die besseren Theorien, Erklärungsansätze oder Sprachgewohnheiten (= komplizierte Fachsprachen) hervorbringt. Damit ist den Menschen, die mir ihr Vertrauen schenken, nicht gedient.

Sondern ich lege meinen therapeutischen Fokus auf bewährte, wirksame, nachhaltige, möglichst einfache und in der Praxis überprüfte Prinzipien und Best-Praktiken.

Denn meine Patienten oder Klienten bezahlen mich nicht nur aus eigener Tasche, sondern schenken mir auch ihr Vertrauen. Sie erwarten, dass ich ihnen bei ihren Beschwerden ethisch, effizient und möglichst schnell helfen kann.

Dank der integrativen Vorgehensweise im Rahmen der Kognitiven Verhaltenstherapie stehen die Chancen gut, ihre Erwartungen auch zu erfüllen

Und wenn ich jetzt Ihr Interesse an der integrativen und praktisch gemachten KVT geweckt habe, dann klicken Sie hier, um mehr über unsere große, integrative KVT Ausbildung zu erfahren.

Auf IHREN Erfolg in Prüfung und Praxis!

Franziska Luschas
Diplom Psychologin

Biographie Profilbild Diplom Psychologin und KVT Trainerin Franziska Luschas auf HeilpraktikerErfolg
Franziska Luschas studierte Psychologie. Danach absolvierte sie die 5-jährige Ausbildung zur Psychologischen Psychotherapeutin mit Schwerpunkt auf Kognitiver Verhaltenstherapie. Sie zeigt auf ihrer Selbsthilfe-Webseite anderen Menschen, wie sie wieder "Boss im Kopf" werden können. Sie liebt die Natur, lebt umweltfreundlich und unterstützt den Tierschutz.

P.S.
Hat Ihnen dieser Beitrag oder das (Video-) Training gefallen? Dann empfehlen Sie uns bzw. diesen Artikel an Ihre Freunde, Bekannte und Kollegen weiter :-)

P.P.S.
Im Kommentarbereich, weiter unten, können Sie auch Ihre Fragen, Hinweise und Erfahrungsberichte hinterlassen. Wir freuen uns auf Ihre Rückmeldungen.

Kommentare

  1. Lindemann,Kristin  am  09.03.15:

    Liebe Frau Luschas,
    ich beschäftige mich gerade in meiner Facharbeit (12. Klasse)mit dem Thema der kognitiven Verhaltenstherapie,und habe noch einige Fragen dazu.
    Genau genommen habe ich mich für das Thema” Die kognitive Verhaltenstherapie Aaron Beck´s am Beispiel von Angststörungen” entschieden, und habe schon einige Bücher ausgeliehen. Jedoch finde ich zu Aaron Beck lediglich etwas zur kognitiven Theorie.
    Hätten sie vielleicht noch genauere Informationen zu dem Thema, oder Quellenvorschläge?
    Ich würde mich wirklich sehr über eine Antwort freuen

    Mit freundlichen Grüßen
    Kristin lindemann

    • Franziska Luschas  am  10.03.15:

      Hallo Frau Lindemann,

      Aaron Beck ist neben Albert Ellis ein Begründer der Kognitiven Therapie.

      Die Kognitive Therapie gehört zu den innovativsten, erfolgreichsten und wirksamsten Psychotherapien für zahlreiche Störungsbilder (= störungsübergreifend).

      Gerade bei der Behandlung von Angststörungen hat sich jedoch die Kogntivie Verhaltenstherapie (KVT) eine Kombination aus verhaltenstherapeutischen (Konfrontation in vivo) und kognitiven Methoden (kognitive Umstrukturierung) sehr bewährt und ist nicht umsonst Mittel der Wahl.

      Mein Tipp:

      Schauen Sie sich mein Video unter diesen Link an:

      http://heilpraktikererfolg.de/angststoerungen-nach-icd-10-im-ueberblick-fuer-die-heilpraktiker-psychotherapie-pruefung/

      Dort erhalten Sie einen groben Überblick über die gängigen Angststörungen und ihre Behandlung.

      Eventuell könnte es sinnvoll sein, sich bei Ihrer Facharbeit auf eine Angststörung zu fokussieren, bei der vor allem kognitive Verfahren angewendet werden (z.B. bei der generalisierten Angststörung).

      Bücher, bei denen Aaron Beck zu dem Thema Angststörungen mitgewirkt hat, sind zum Beispiel:

      - “Ängste bewältigen – ein Übungsbuch: Lösungen aus der Kognitiven Verhaltenstherapie” (Junfermann Verlag)

      - “Kognitive Verhaltenstherapie bei Angst und Phobien” (dgvt-Verlag)

      Ich wünsche Ihnen viel Freude und Erfolg bei Ihrer Facharbeit.

      Franziska Luschas