Einführung in die Lösungsorientierte Beratung 3: Das Reframing am Fallbeispiel erklärt

HeilpraktikerErfolg-Kleine-LOB-Akademie-FrontCard-080117-1-960x539

Die zwanghafte Persönlichkeit gehört nicht gerade zu den “Lieblingsklienten” von Psychotherapeuten.

Durch übermäßigen Eigensinn, Zweifel und übertriebene Vorsicht stellt der anankastische Klient fast jede Empfehlung oder Intervention in Frage. Veränderungen sind ihm ein Graus. Er bleibt lieber auf der “sicheren Seite”.

Mancher Therapeut “nimmt den Kampf auf”, aber umso mehr er interveniert, desto stärker weht sich sein Klient dagegen.

Sie können sich sicherlich vorstellen, dass sich diese Vorgehensweise nicht besonders bewährt hat.

Das Symptom als Lösungsversuch sehen

Eine der Grundprinzipien der Lösungsorientierten Beratung lautet: “Wenn etwas trotz wiederholter Anstrengungen nicht funktioniert, dann mache etwas anderes!”

Zu Beginn meiner Ausbildung zur Psychologischen Psychotherapeutin habe ich mich nicht an diese Regel gehalten. Ich wusste nicht einmal, dass sie existiert.

Vor allem Patienten mit zwanghaften Charakter begegnete ich auf direktive Art und Weise, woraufhin sie ihrerseits häufig noch mehr “Symptome produzierten”.

Nach einer Weiterbildung in Lösungsorientierter Psychotherapie bzw. Gesprächsführung und nachdem ich einige schmerzhafte Erfahrungen bei Patienten “mit viel Widerstand” gemacht hatte, probierte ich etwas anderes aus.

Mehr dazu erfahren Sie weiter unten in meinem Video zur Einführung in die Lösungsorientierte Beratung.

Und vielleicht können Sie sich schon vorstellen, wie sich das Reaktionsmuster eines zwanghaften Menschen verändert, wenn Sie ihm “erlauben” so zu sein, wie er ist.

HeilpraktikerErfolg Tipp:

Es fällt Ihnen leichter, das (schädliche) Verhalten eines Menschen aus einer anderen Perspektive zu sehen, wenn Sie es als Lösungsversuch erkennen.

Einführung in die Lösungsorientierte Beratung Teil 3

In diesem kostenlosen HeilpraktikerErfolg Video zur Einführung in die Lösungsorientierte Beratung bzw. Therapie erfahren Sie,

  • was die Vorteile und was die Gefahren beim Reframing sind.
  • dass es manchmal sinnvoller sein kann auf eine Diagnose zu verzichten.
  • wie Sie die Eigenschaften einer zwanghaften Persönlichkeit als Ressource wertschätzen können.
  • wie Sie über die Frage nach den Ausnahmen zur Lösung finden können.   
  • dass es vernünftig ist, das Umdeuten passend und wohldosiert einzusetzen.

Um das Video zu starten, klicken Sie auf den Wiedergabeknopf oder auf das Bild unterhalb dieses Textes. Mit einem erneuten Klick können Sie jederzeit pausieren.

Dieses Video wurde bereits 3.416x angeschaut :-)

Auf IHREN Erfolg in Prüfung und Praxis!

Franziska Luschas
Diplom Psychologin

Biographie Profilbild Diplom Psychologin und KVT Trainerin Franziska Luschas auf HeilpraktikerErfolg
Franziska studierte Psychologie an der Universität Erlangen-Nürnberg. Danach absolvierte Sie erfolgreich die 5-jährige Psychologische Psychotherapeutenausbildung in Kognitiver Verhaltenstherapie beim IVS Nürnberg. Nach 10-jähriger psychotherapeutischer Tätigkeit leitet sie mit Uwe Luschas die piKVT Ausbildung für (angehende) Heilpraktiker Psychotherapie. Außerdem hilft sie mit ihrer Selbsthilfe-Webseite BossImKopf.de tausenden Menschen, mehr "Boss im Kopf" zu werden.

P.S.
Hat Ihnen dieser Beitrag oder das (Video-) Training gefallen? Dann empfehlen Sie uns bzw. diesen Artikel an Ihre Freunde, Bekannte und Kollegen weiter :-)

P.P.S.
Im Kommentarbereich, weiter unten, können Sie auch Ihre Fragen, Hinweise und Erfahrungsberichte hinterlassen. Wir freuen uns auf Ihre Rückmeldungen.