Heilpraktiker Psychotherapie Prüfung März 16: Definition Wahn u. typische Wahninhalte

HeilpraktikerErfolg-Pruefungs-Tipps-Psychotherapie-Luschas-960x537

Neben Fragen zur Verhaltenstherapie, Unterbringung und Angststörungen, wurden in der schriftlichen HPP März 2016 Prüfung auch wieder Fragen zum Begriff Wahn und zu typischen Wahninhalten gestellt.

Da dieses Thema auch öfters Bestandteil der mündlichen Überprüfung ist, erläutere ich die Aussagen der Fragen 27 und 6 (Gruppe A) anschließend kurz.

Definition Wahn mit Beispiel aus der HPP Prüfung

Bei der Frage 27 handelt es sich um eine Einfachauswahl, deshalb trifft nur eine der fünf Aussagen zum Wahn zu.

Die Lösung C, “Mein Nachbar kontrolliert mich über Mikrophone, die in Elektrogeräten installiert sind”, ist richtig. Warum?

Weil Wahn als “unkorrigierbar falsche Beurteilung der Realität” definiert wird (Hans-Jürgen Möller: Psychiatrie. Psychosomatik und Psychotherapie. Thieme, 2013, S. 637).

Unkorrigierbar bedeutet, dass der Patient trotz gegenteiliger Beweise und schlüssiger Argumente unbeirrbar an seiner Überzeugung festhält. Für andere Menschen ist diese starre Überzeugung nicht nachvollziehen und daher teilen sie sie auch nicht.

Der Betroffene ist sich also absolut sicher, dass er vom Nachbarn kontrolliert wird. Diese subjektive, starre Überzeugung scheint nicht mehr veränderbar und hinterfragbar, unabhängig, wie sehr sich das Umfeld bemüht, den Wahnhaften durch gegenteilige Beweise von der Falschheit seiner  Beurteilung zu überzeugen.

Der Wahn wird vom Patienten nicht als belastend wahrgenommen, da er ihn als zu sich dazugehörig – also stimmig – wahrnimmt (= ich-synton). 

Anders verhält es sich, wenn jemand – wie in der ersten Aussage der Frage 27 – die Straße nur schräg überqueren kann, obwohl er weiß, dass sein Verhalten unsinnig ist. Seine Gedanken und Gefühle werden als für ihn untypisch, störend und nicht zu ihm dazugehörig empfunden (= ich-dyston).

Typische Wahninhalte bei schwerer depressiver Episode

Bei der Frage 6 wurde nach typischen Wahninhalten bei einer depressiven Episode mit psychotischen Symptomen gefragt.

Von den 5 Antworten, die zur Auswahl standen, waren die beiden Aussagen “Verarmungswahn” und “Versündigungswahn” richtig.

Warum aber nicht Größenwahn oder Abstammungswahn?

Weil die Wahninhalte bei affektiven Störungen (F3) mit psychotischen Symptomen vor allem stimmungskongruent (= synthym) sind. Das bedeutet, dass der Wahninhalt zur Stimmung passt.

Größenwahn ist daher eher vereinbar mit einer Manie, wohingegen Verarmungswahn oder Versündigungswahn besser zur Stimmung einer schweren depressiven Episode passen, wo Verzweiflung, Verlust des Selbstwertgefühls, Gefühle von Nutzlosigkeit oder Schuld vorherrschen.

Beachten Sie bei der schweren depressiven Episode unbedingt die erhöhte Suizidgefahr!

Weitere stimmungskongruente Wahninhalte bei einer schweren Depression sind zum Beispiel hypochondrischer Wahn, nihilistischer Wahn oder Verkleinerungswahn.

Parathyme, nicht zur depressiven Stimmung passende, Wahninhalte wie zum Beispiel der Verfolgungswahn sind eher selten und können auch ein Hinweis auf eine schizoaffektive Störung F25 (gegenwärtig depressiv (F25.1) sein.

Parathymer Wahn spricht eher für eine Schizophrenie, z.B. Beziehungswahn (vgl. Borwin Bandelow: Kurzlehrbuch Psychiatrie. Springer, 2012, S. 55).

Für die Schizophrenie charakteristische Wahninhalte sind beispielsweise Beeinträchtigungswahn, Verfolgungswahn, Kontrollwahn, Größenwahn, religiöser Wahn, Abstammungswahn oder coenästhetischer Wahn.

Schizophrene Wahngedanken haben außerdem in der Regel etwas Bizarres oder einen magisch-mystischen Charakter. Sie sind meistens uneinfühlbar, also unglaubwürdig, nicht nachvollziehbar und nicht aus normalen Lebenserfahrungen ableitbar.

Trainings-Video zu den Fragen 27 und 6 inkl. Antworten aus der HPP Prüfung März 2016 (Gruppe A)

In diesem Video zur HPP Prüfung März 2016 erfahren Sie,

  • dass Fragen zum Wahn immer wieder Bestandteil der HPP Prüfung ist.
  • was Sie in der mündlichen Prüfung über Wahn wissen sollten
  • an einem Beispiel, was ein Wahn ist und wie er sich vom Zwang unterscheidet.
  • am Beispiel, was der Unterschied zwischen ich-dyston und ich-synton ist.
  • dass Sie die typischen Symptome einer posttraumatischen Belastungsstörung nach ICD-10 für die HPP Prüfung lernen sollten
  • dass Sie die typischen Merkmale der verschiedenen psychischen Störungen kennen sollten
  • welche Wahninhalte für die schwere depressive Episode charakteristisch sind.
  • dass der Dermatozoenwahn zum Beispiel sowohl im Rahmen einer Hirnerkrankung als auch im Rahmen einer Schizophrenie auftreten kann.
  • dass Wahninhalte innerhalb einer schweren depressiven Episode auch parathym sein können.
  • dass es für die HPP Prüfung sinnvoll ist, wenn Sie typische Wahninhalte den entsprechenden psychischen Störungen zuordnen können.
  • wie Sie die blaue ICD-10 für die Prüfungsvorbereitung auf die Prüfung zum Heilpraktiker Psychotherapie nutzen können.

Hilfreicher Tipp zum Lernen

Damit sich Ihr Prüfungswissen noch besser in Ihrem Gehirn verankern und mit anderen Wissensinhalten vernetzen kann, haben sich eigene Notizen zu den Trainingsvideos, insb. für eine hohe Behaltensrate, als besonders hilfreich erwiesen!

Um das Video zu starten, klicken Sie auf den Wiedergabeknopf oder auf das Bild unterhalb dieses Textes. Mit einem erneuten Klick können Sie jederzeit pausieren.

Bei Bedarf können Sie sich über unsere praktisch gemachten Onlinekurse, Seminare und Ausbildungen hier weiter informieren.

Wir empfehlen Ihnen ebenfalls, hier zu klicken, um unsere Original-Referenzen zu lesen.

Auf IHREN Erfolg in Prüfung und Praxis!

Franziska Luschas
Diplom Psychologin

Biographie Profilbild Diplom Psychologin und KVT Trainerin Franziska Luschas auf HeilpraktikerErfolg
Franziska studierte Psychologie an der Universität Erlangen-Nürnberg. Danach absolvierte Sie erfolgreich die 5-jährige Psychologische Psychotherapeutenausbildung in Kognitiver Verhaltenstherapie beim IVS Nürnberg. Nach 10-jähriger psychotherapeutischer Tätigkeit leitet sie mit Uwe Luschas die piKVT Ausbildung für (angehende) Heilpraktiker Psychotherapie. Außerdem hilft sie mit ihrer Selbsthilfe-Webseite BossImKopf.de tausenden Menschen, mehr "Boss im Kopf" zu werden.

P.S.
Im Kommentarbereich, weiter unten, können Sie auch Ihre Fragen, Hinweise und Erfahrungsberichte hinterlassen. Wir freuen uns auf Ihre Rückmeldungen.

P.P.S.
Und folgen Sie uns auf Youtube.com, indem Sie unseren HeilpraktikerErfolg Kanal abonnieren, damit Sie auf dem aktuellsten Stand der Entwicklungen bleiben.