HeilpraktikerErfolg-Newsletter-Banner-Franziska-Uwe-Luschas-Bild

HeilpraktikerErfolg Newsletter November 2014 (3)

Heilpraktiker Psychotherapie Wisssen: Der sokratische Dialog bei Eifersucht

“Und welche Fragen haben Sie Ihrem Klienten gestellt?” frage ich die junge, verhaltenstherapeutisch orientierte Heilpraktikerin für Psychotherapie.

“Ich habe ausführlich nach dem Problem gefragt und ihn darüber aufgeklärt. Zum Schluss habe ich ihm noch kurz gesagt, was er machen kann.”

“Wie lange hat er dieses Problem schon?”, frage ich weiter.

“Er sagt, er ist schon immer schnell rot geworden.”

Meine Frage: “Was hat Ihr Klient bisher unternommen, um dieses Problem besser in den Griff zu bekommen?”

“Er hat wohl schon viele Bücher darüber gelesen und auch Therapie gemacht.”

“Hat er bereits irgendwelche Tipps umsetzen können, die ihm weitergeholfen haben?”

“Das weiß ich nicht.” ….

Ich beende hiermit den Auszug aus einer Supervision.

Und vielleicht haben Sie bereits erkannt, worauf ich mit meinen Fragen hinauswill :-)

Unstrukturiert über Probleme reden und gut gemeinte Ratschläge geben

Viele Therapeuten sind es gewohnt, statt zielführende Fragen zu stellen, mit dem Klienten ausführlich über das Problem zu reden, ihn detailliert darüber aufzuklären oder ihm sogar zu sagen, was er tun soll.

Dabei wird oftmals vergessen, dass sie keine Lebensberater (Inhalts-Experten), sondern Prozess-Experten sind. Das heißt, Sie führen Ihren Klienten professionell durch den psycho-therapeutischen Prozess, ohne direkt auf ihn oder sein Leben einzuwirken.

Den Klienten durch geleitetes Entdecken anzuregen, so dass er selbständig neue lösungsorientierte Erkenntnisse entwickeln kann, ist für viele Therapeuten häufig ungewohnt.

In der Aufregung während der ersten Sitzungen steigt zusätzlich die Gefahr, dass Therapeuten ins gewohnte Erklären zurückfallen, mit ihrem Klienten “nur” über das Problem reden oder sogar gut gemeinte, aber oftmals fatale Ratschläge geben (z.B. Mann verlassen, Job kündigen usw.).

Der sokratische Dialog aus der Verhaltenstherapie: Systematisch und lösungsorientiert umstrukturieren

Bewährte Fragen im Rahmen des sokratischen Dialogs können den Prozess der kognitiven Umstrukturierung enorm vereinfachen.

Klicken Sie auf den Link, um am Fallbeispiel einer Klientin mit Eifersucht zu erfahren, wie Sie mit nur 4 Fragen strukturiert in das Hinterfragen von (dysfunktionalen) Gedanken aus der integrativen Kognitiven Verhaltenstherapie (nach Luschas) einsteigen können:

http://heilpraktikererfolg.de/wie-sie-den-sokratischen-dialog-durch-eine-gute-entspannung-und-4-fragen-vereinfachen/

Ich freue mich über Ihre Erfahrungen und Kommentare und wünsche Ihnen eine entspannte und erfolgreiche Woche :-)

Wichtiger Hinweis für Newsletter Abonnenten:
Im Mai 2015 startet unsere neue 7-tägige Lösungsorientierte Hypnoseausbildung für (angehende) Heilpraktiker Psychotherapie, Psychologische Berater und Coaches. Weitere Informationen erhalten Sie in unserem HeilpraktikerErfolg Newsletter.

Auf IHREN Erfolg in Prüfung und Praxis!

Franziska Luschas
Diplom Psychologin

Biographie Profilbild Diplom Psychologin und KVT Trainerin Franziska Luschas auf HeilpraktikerErfolg
Franziska Luschas studierte Psychologie. Danach absolvierte sie die 5-jährige Ausbildung zur Psychologischen Psychotherapeutin mit Schwerpunkt auf Kognitiver Verhaltenstherapie. Sie zeigt auf ihrer Selbsthilfe-Webseite anderen Menschen, wie sie wieder "Boss im Kopf" werden können. Sie liebt die Natur, lebt umweltfreundlich und unterstützt den Tierschutz.

P.S.
Hat Ihnen dieser Beitrag oder das (Video-) Training gefallen? Dann empfehlen Sie uns bzw. diesen Artikel an Ihre Freunde, Bekannte und Kollegen weiter :-)

P.P.S.
Im Kommentarbereich, weiter unten, können Sie auch Ihre Fragen, Hinweise und Erfahrungsberichte hinterlassen. Wir freuen uns auf Ihre Rückmeldungen.