Methoden der Kognitiven Verhaltenstherapie für Heilpraktiker Psychotherapie – Teil 2

HeilpraktikerErfolg-Pruefungswissen-KVT-Methoden-01

Im 1. Teil des Überblicks über die Methoden in der Kognitiven Verhaltenstherapie” haben Sie erfahren:

  • warum die Verhaltenstherapie so erfolgreich ist
  • was Sie über die Verhaltenstherapie in der Prüfung zum Heilpraktiker für Psychotherapie wissen sollten
  • und inwieweit Ihnen ein Überblick über die Methoden in der Verhaltenstherapie das Lernen erleichtern kann.

Zusätzlich haben Sie ein kostenloses Skript für die Vorbereitung zur Heilpraktiker Psychotherapie Prüfung erhalten.

Wichtige Methoden in der Kognitiven Verhaltenstherapie 

Dieser 1. Teil über die Methoden der Kognitiven Verhaltenstherapie bietet Ihnen einen Überblick über die:

  • Gesprächsführung und Diagnostik
  • Entspannungs- und Expositionsverfahren
  • Operante Methoden
  • Verhaltensübungen, Rollenspiele
  • Aktivierung, Euthyme Methoden
  • und Apparative Verfahren.

Die Kognitive Verhaltenstherapie am Fallbeispiel 

Mit der sog. “Kognitiven Wende” in den 60er Jahren wurde das Konzept der klassischen Verhaltenstherapie um die Kognitionen zur modernen “Kognitiven Verhaltenstherapie” (=KVT) erweitert.  

Die KVT verbindet demnach verhaltensorientierte (= Änderung des Verhaltens durch Reiz-Reaktions-Verbindung) und kognitive (v.a. Veränderung der Gedanken) Verfahren.

Beispiel anhand einer Patientin mit einer depressiven Symptomatik:

Ein Therapieziel besteht z.B. darin, den Antrieb der Patientin durch den Aufbau positiver Tätigkeiten zu erhöhen. Der Behandlungsplan auf der (1) Verhaltensebene (= verhaltensorientierte Verfahren) könnte dann so aussehen:

  • Entwicklung einer Tagesstruktur
  • Planung und Protokollierung von positiven Aktivitäten
  • Umsetzung dieser Aktivitäten mithilfe von Wochenplänen

Für eine nachhaltige Reduzierung der depressiven Symptomatik muss zusätzlich v.a. auch das depressive Denken (= dysfunktionale Kognitionen) reduziert werden. Das geschieht auf einer (2) kognitiven Ebene mithilfe der kognitiven Verfahren.

Das Therapieziel lautet in diesem Fall, die selbstschädigenden Gedanken (= Kognitionen im weiteren Sinne) in konstruktivere (selbstförderliche) Gedanken zu verändern. Der dazugehörige Behandlungsplan sieht dafür eine Kognitive Umstrukturierung vor.

Das bedeutet,

  1. die negativen Selbsteinschätzungen und Grundüberzeugungen bewusst zu erkennen.
  2. diese mithilfe des Sokratischen Dialogs zu hinterfragen und systematisch zu überprüfen (ABC-Schema).
  3. und letztendlich das alternative, hilfreichere Denken immer wieder einzuüben und in den Alltag zu integrieren. 

Natürlich gibt es noch eine dritte Ebene, die durch eine erfolgreiche Kognitive Verhaltenstherapie positiv verändert wird; das sind die (3) Emotionen.

Da die KVT jedoch davon ausgeht, dass die Emotionen größtenteils von unseren Gedanken (Vorstellungen, Erinnerungen usw.) beeinflusst werden, habe ich die emotionale Ebene der Einfachheit halber hier nicht extra aufgeführt.

Die “Kognitive Umstrukturierung” in der HPP Prüfung

Schon öfters wurden Prüflinge in der mündlichen Überprüfung zum Heilpraktiker für Psychotherapie gefragt, was eine Kognitive Umstrukturierung ist und in welchen Schritten diese abläuft.

Wenn Ihr Prüfungsamt ebenfalls bevorzugt nach KVT Methoden fragt, dann sollten Sie sich zum Beispiel mit der Kognitiven Therapie nach A. Beck und der Rational-Emotiven Therapie nach A. Ellis näher auskennen.

Einen Überblick über die drei Hauptströmungen der Kognitiven Therapie nach Beck, Ellis und Meichenbaum erhalten Sie im nachfolgenden Handout. 

Kostenloses Skript über Methoden der Kognitiven Verhaltenstherapie für die Heilpraktikerprüfung

Und hier können Sie den von mir zusammengestellten Überblick zu den bekanntesten Methoden der Kognitiven Verhaltenstherapie zum Ausdrucken als PDF Datei frei herunterladen:

Übrigens: Sie können diese PDF Datei auch ökologisch beidseitig oder 4 Druckseiten auf 1 Blatt Papier ausdrucken. Die notwendigen Einstellungen finden Sie in Ihrem Druckertreiber.

Tragen Sie dazu bei, durch kleine Verhaltensveränderungen unseren Baumbestand zu schützen. Denn über unsere Papier-Nachfrage bestimmen wir mit, ob noch mehr Wälder abgeholzt werden müssen.

Auf IHREN Erfolg in Prüfung und Praxis!

Franziska Luschas
Diplom Psychologin

Biographie Profilbild Diplom Psychologin und KVT Trainerin Franziska Luschas auf HeilpraktikerErfolg
Franziska Luschas studierte Psychologie. Danach absolvierte sie die 5-jährige Ausbildung zur Psychologischen Psychotherapeutin mit Schwerpunkt auf Kognitiver Verhaltenstherapie. Sie zeigt auf ihrer Selbsthilfe-Webseite anderen Menschen, wie sie wieder "Boss im Kopf" werden können. Sie liebt die Natur, lebt umweltfreundlich und unterstützt den Tierschutz.

P.S.
Im Kommentarbereich, weiter unten, können Sie auch Ihre Fragen, Hinweise und Erfahrungsberichte hinterlassen. Wir freuen uns auf Ihre Rückmeldungen.

P.P.S.
Und folgen Sie uns auf Youtube.com, indem Sie unseren HeilpraktikerErfolg Kanal abonnieren, damit Sie auf dem aktuellsten Stand der Entwicklungen bleiben.

Artikel in:  KVT