Psychoedukation: Wie Sie den Zusammenhang Denken, Fühlen und Handeln einfach erklären

HeilpraktikerErfolg Mitgliedschaft - Weniger Theorie - Mehr Wissen - LuschasEine der Grundlagen erfolgreicher Verhaltenstherapie ist Transparenz, denn gerade aufgeklärte und aktive Patienten profitieren von der klar strukturierten Hilfe verhaltenstherapeutischer Methoden.

Wie aber schaffen Sie es als Therapeutin, Ihren Klienten ins TUN zu bringen?

Eine einfache Möglichkeit besteht darin, Ihren Klienten innerhalb der Psychotherapie als “gleichberechtigten” Partner in einem Arbeitsbündnis anzuerkennen, wobei Sie ihn aktiv in den Therapieprozess mit einbeziehen.

Warum Psychoedukation so wichtig ist

Damit Ihr Patient jedoch weiß, was auf ihn in einer Psychotherapie zukommt, wie sie abläuft und welche Wirkungen und Nebenwirkungen auftreten können, ist eine sorgfältige Aufklärung über Ihre Vorgehensweise sinnvoll.

Häufig sind “aufgeklärte” Patienten auch eher bereit, sich eigenverantwortlich und aktiv am Therapieprozess zu beteiligen, wenn sie nachvollziehen können, warum sie etwas tun sollen.

Nachdem ich beispielsweise festgestellt hatte, dass manche Klienten zwischen den Sitzungen weder Hausaufgaben noch Entspannungsübungen oder überhaupt etwas in dieser Richtung machten, begann ich sie über die Vorteile einer aktiven Mitarbeit aufzuklären.

Den meisten Klienten (i.d.R. = Selbstzahler) wird dann auch schnell klar, dass sie einen großen Einfluss darauf haben, wie lang ihre Psychotherapie dauert und wie schnell sich ihre Symptomatik verbessert, mal davon abgesehen, dass sie auch noch Geld sparen können.

Eine gute Psychoedukation ist die halbe Therapie 

Mit einer gezielten Aufklärung, in der Ihr Patient möglichst selbständig zu wichtigen Einsichten über ursächliche, aufrechterhaltende oder auslösende Faktoren seiner Störung kommt, helfen sie ihm beispielsweise wichtige Zusammenhänge zu erkennen.

Dieses Wissen kann Ihr Patient dann bei zukünftigen Herausforderungen nutzen, um zum Beispiel besser mit Stress umzugehen, indem er das bei Ihnen Gelernte eigenverantwortlich anwendet.

Bereits in der ersten Sitzung führe ich meine Klienten in das Kernprinzip der Kognitiven Therapie ein, nämlich dass unser Denken Einfluss auf unser Fühlen und Verhalten hat und sich das Ganze wechselseitig bedingt.

In der Regel fange ich dabei ganz harmlos mit dem “schlechten” Wetter an, was nicht der Hauptgrund dafür ist, dass wir uns schlecht fühlen, sondern dass wir “schlecht” übers Wetter denken, bis der Patient dann nach und nach eigene Beispiele aus seinem Alltag einbringt.

Ihr Klient merkt sich den wichtigen Zusammenhang zwischen Denken, Fühlen, Handeln i.d.R. umso besser, desto mehr Ihr Fallbeispiel seinem eigenem Problem ähnelt. Denn dadurch sprechen Sie nicht nur die Emotionen Ihres Patienten an, sondern er kann den Zusammenhang zwischen Denken und Fühlen dann häufig auch besser nachvollziehen.

Wenn ich beispielsweise einen Dozenten mit Redeangst vor mir habe, dann macht es wenig Sinn über die Angstreaktion einer anderen Klientin hinsichtlich ihrer Höhenangst zu reden, sondern ich nehme ein Beispiel von einem Rechtsanwalt mit Redeangst vor Gericht, wenn er im Mittelpunkt der Aufmerksamkeit steht. 

Kurzes Video über Denken, Fühlen und Verhalten

Im nachfolgenden 5-minütigen Trainings Video erfahren Sie, wie Sie Ihrem Klienten den Zusammenhang zwischen Denken, Fühlen und Handeln anhand eines Beispiels einfach erklären können.

Um das Video zu starten, klicken Sie auf den Wiedergabeknopf oder auf das Bild unterhalb dieses Textes. Mit einem erneuten Klick können Sie jederzeit pausieren.

Video 9.287x angeschaut :)    (Video startet nicht? Bitte hier probieren)

Auf IHREN Erfolg in Prüfung und Praxis!

Franziska Luschas
Diplom Psychologin

Biographie Profilbild Diplom Psychologin und KVT Trainerin Franziska Luschas auf HeilpraktikerErfolg
Franziska studierte Psychologie an der Universität Erlangen-Nürnberg. Danach absolvierte Sie erfolgreich die 5-jährige Psychologische Psychotherapeutenausbildung in Kognitiver Verhaltenstherapie beim IVS Nürnberg. Nach 10-jähriger psychotherapeutischer Tätigkeit leitet sie mit Uwe Luschas die piKVT Ausbildung für (angehende) Heilpraktiker Psychotherapie. Außerdem hilft sie mit ihrer Selbsthilfe-Webseite BossImKopf.de tausenden Menschen, mehr "Boss im Kopf" zu werden.

P.S.
Hat Ihnen dieser Beitrag oder das (Video-) Training gefallen? Dann empfehlen Sie uns bzw. diesen Artikel an Ihre Freunde, Bekannte und Kollegen weiter :-)

P.P.S.
Im Kommentarbereich, weiter unten, können Sie auch Ihre Fragen, Hinweise und Erfahrungsberichte hinterlassen. Wir freuen uns auf Ihre Rückmeldungen.

Kommentare

  1. charlotte schreibt:

    In der Regel fange ich dabei ganz harmlos mit dem “schlechten” Wetter an, was nicht der Hauptgrund dafür ist, dass wir uns schlecht fühlen, sondern dass wir “schlecht” übers Wetter denken, bis der Patienten dann nach und nach eigene Beispiele aus seinem Alltag einbringt.

    Guten Tag Frau Luschas,
    na das trift für mich genau zu, nur umgekehrt…ich hasse blauen Himmel und wenns so warm ist…sowas gibs auch…und es ist mein Problem, garnicht so einfach das abzuschütteln,
    aber ich bin überzeugt, das bekomme ich auch noch hin. IRGENDWANN….
    ist das nicht seltsam??
    Herzlichst
    Charlotte

    Herzliche Grüsse
    Charlotte

    • Franziska Luschas schreibt:

      Hallo Charlotte,

      wenn Sie lieber Regen mögen und sich dabei gut fühlen, ist das vollkommen in Ordnung. Es ist weniger anstrengend zu akzeptieren, dass Sie Sonne und blauen Himmel nicht mögen, als dagegen anzukämpfen.

      Viele Grüße