Welche Vorteile die lösungsorientierte Beratung für die Heilpraktiker Psychotherapie Praxis hat

HeilpraktikerErfolg-Kleine-LOB-Akademie-FrontCard-080117-1-960x539

Es ist nun schon über eine halbe Stunde vergangen, seit Sie die neue Klientin gefragt haben, warum sie eine Psychotherapie bzw. Psychologische Beratung machen möchte.

Nachdem Ihnen die Dame von den Problemen mit ihrem Mann und den Schwierigkeiten im Büro erzählt hat, berichtet sie über ihre bereits seit über 15 Jahren bestehenden Nackenverspannungen und den wiederkehrenden Migräneanfällen.

Unerfahrenen Therapeuten passiert es dann nicht selten, dass sie die Sitzung aus lauter “Mitleid” überziehen, “denn man kann doch die Klientin in diesem Zustand nicht aus der Sitzung entlassen …”.

Ein wenig erschöpft, aber glücklich, dass sich ihnen Ihre Klientin so vertrauensvoll geöffnet hat, sind viele Therapeuten überrascht, wenn sie von der Klientin nie mehr was hören.

Die unsinnige Angewohnheit, Probleme zu verstärken

In vielen Kursen und Supervisionsstunden habe ich immer wieder festgestellt, dass gerade unerfahrene Heilpraktiker (Psychotherapie), Psychologen und auch Psychotherapeuten oftmals vor ähnlichen Herausforderungen stehen:

  1. Der Therapeut gibt dem Interessenten vor der Sitzung keine klaren Vorgaben (z.B. zur Vorbereitung auf die Sitzung) am Telefon oder per Email.
  2. Ohne eine sinnvolle therapeutische Struktur versäumt der Therapeut in aller Regel, den Klienten über seine Methoden und seine Arbeitsweise zu informieren.
  3. Der Therapeut ist unsicher, wie er das Gespräch konstruktiv lenken und strukturieren soll.
  4. Nach zu langen Problemschilderungen hört die Therapeutin der Klientin anstatt aktiv, häufig nur noch passiv (innerlich hilflos, überfordert oder aggressiv) zu.
  5. Der Klient fühlt sich nach ausgiebiger “Würdigung seines Problems” in der Regel kurzfristig erleichtert; mittel- und langfristig wird das Problem dadurch jedoch immer weiter aufgebauscht.
  6. Gerade Selbstzahler brechen “auf einmal” weg, da sie merken, dass sich nicht wirklich etwas verändert.
  7. Der Therapeut ist unzufrieden mit dem Ergebnis und überzieht die Sitzungen, (meistens unentgeltlich) aus einem schlechten Gewissen heraus, immer öfter und länger.

Vom Problem zur Lösung

Unterbrechen Sie diesen gewohnten Teufelskreis, unabhängig mit welcher bevorzugten Therapiemethode Sie arbeiten, indem Sie mit Ihrem Klienten Lösungen entwickeln anstatt Probleme zu analysieren.

Dabei ist es  ist es wichtig, dass Sie die wesentlichen Prinzipien der Lösungsorientierten Beratung erfassen und anhand bewährter lösungsfokussierter Techniken wiederholt einüben.

Die wichtigsten Prinzipien aus der lösungsorientierten Beratung lauten:

  1. Wenn etwas nicht kaputt ist, dann repariere es auch nicht.
  2. Wenn du weißt, was funktioniert, dann mache mehr davon.
  3. Wenn etwas nicht funktioniert, höre auf damit und mache etwas anderes.

Demzufolge zeichnet sich die Lösungsorientierte Beratung durch folgende Merkmale aus:

  • Die Lösungsorientierte Beratung orientiert sich an die Ressourcen (Stärken + Kompetenzen) der Klienten.
  • Die Lösungsorientierte Therapie verzichtet weitgehend auf Diagnosestellungen, die sich vor allem auf die Defizite konzentrieren.
  • Die Lösungsorientierte Beratung sieht den Klienten als Experten seines Problems, der immer auch eine Idee für dessen Lösung mitbringt.
  • Die Lösungsorientierte Therapie geht davon aus, dass bereits kleinste Veränderungen eines Menschen zu erheblichen und weitreichenden Veränderungen aller übrigen Beteiligten führen.
  • Die Lösungsorientierte Kurzzeittherapie beträgt im Durchschnitt zwischen 4 und 7 Sitzungen.

Woran erkennt man einen lösungsorientierten Berater?

Die lösungsorientierte Haltung eines Therapeuten oder Berater erkennt man vor allem dadurch, dass er:

  • seinen Blick primär nach vorne, auf das “Land der Möglichkeiten”, gerichtet hält.
  • Probleme als Chance sieht, die seinem Klienten helfen, sich neu zu entscheiden.
  • eine Lebens- bzw. Problemsituation aus verschiedenen Blickwinkeln betrachtet, wodurch er die immer auch schon vorhandenen Lösungen erkennt.
  • die Ressourcen des Klienten, wie einen Schatz, ins Licht des Bewusstseins des Klienten hebt.

Die zentrale Aufgabe des lösungsorientierten Beraters bzw. (Psycho-)Therapeuten besteht demzufolge darin, innere Suchprozesse beim Klienten anzustoßen, damit dieser selbständig wieder in Kontakt mit seinen “verschütteten” Stärken und Ressourcen kommt.

Ein neues Kompetenzbewusstsein des Klienten ist das vorrangige Ziel der Lösungsorientierten Beratung bzw. Lösungsorientierten (Psycho-)Therapie, mit dessen Hilfe er sich in Zukunft leichter und schneller aus seiner Problemtrance lösen und Herausforderungen eigenverantwortlich und selbstwirksam mit dem entsprechenden lösungsorientierten Denken und Handeln begegnen kann.

Dafür ist es jedoch wichtig, dass eine wesentliche Voraussetzung für eine erfolgreiche Lösungsorientierte Kurzzeittherapie bzw. Lösungsorientierte Beratung erfüllt ist; das ressourcenorientierte Wahrnehmen, Denken und Handeln des Therapeuten oder Beraters.

Mit den nachfolgenden bewährten Praktiken zielt der Lösungsorientierte Psychotherapeut nicht nur auf die Ressourcen und Stärken seiner Klienten ab, sondern in der wiederholten Anwendung trainiert er auch seine eigene ressourcenorientierte Haltung.

Beispiele:

  • “Ja-Straße”, “Pacing und Leading” und eine andere, hilfreiche Sicht (Reframing)
  • die Wunderfrage und ihre zahlreichen Variationen
  • eine einfache und lösungsorientierte Sprache
  • positive und eigenverantwortliche Ziele
  • lösungsfokussierte Fragen (Skalierungs-, Ausnahme-  und Bewältigungsfragen)

Hilfreiche Bücher zur Lösungsorientierten Beratung

  • Bamberger, G. Lösungsorientierte Beratung: Praxishandbuch. Mit Online-Materialien. Beltz.
  • Hargens, J. Bitte nicht helfen! Es ist auch so schon schwer genug: (K)ein Selbsthilfebuch. Carl-Auer.
  • Hargens, J. Lösungen (er)finden: Das Werkstattbuch der lösungsorientierten Kurztherapie. Verlag Modernes Leben.
  • Prior, M. Beratung und Therapie optimal vorbereiten: Informationen und Interventionen vor dem ersten Gespräch. Carl-Auer.
  • Prior, M. MiniMax-Interventionen: 15 minimale Interventionen mit maximaler Wirkung. Carl-Auer.
  • Weiss, T. Familientherapie ohne Familie: Kurztherapie mit Einzelpatienten. Kösel.

Auf IHREN Erfolg in Prüfung und Praxis!

Franziska Luschas
Diplom Psychologin

Biographie Profilbild Diplom Psychologin und KVT Trainerin Franziska Luschas auf HeilpraktikerErfolg
Franziska Luschas studierte Psychologie. Danach absolvierte sie die 5-jährige Ausbildung zur Psychologischen Psychotherapeutin mit Schwerpunkt auf Kognitiver Verhaltenstherapie. Sie zeigt auf ihrer Selbsthilfe-Webseite anderen Menschen, wie sie wieder "Boss im Kopf" werden können. Sie liebt die Natur, lebt umweltfreundlich und unterstützt den Tierschutz.

P.S.
Hat Ihnen dieser Beitrag oder das (Video-) Training gefallen? Dann empfehlen Sie uns bzw. diesen Artikel an Ihre Freunde, Bekannte und Kollegen weiter :-)

P.P.S.
Im Kommentarbereich, weiter unten, können Sie auch Ihre Fragen, Hinweise und Erfahrungsberichte hinterlassen. Wir freuen uns auf Ihre Rückmeldungen.