Die zentralen Vorteile der Positiven Kognitiven Verhaltenstherapie für die Arbeit mit Klienten in der Heilpraktiker Psychotherapie Praxis

HeilpraktikerErfolg-Positive-Integrative-Kognitive-Verhaltens-Therapie-Luschas

Bis zum Seminar, Lösungsorientierte Beratung bzw. Kurzzeittherapie nach de Shazer, liefen die Sitzungen mit meinen Klienten überwiegend problemorientiert ab. So hatte ich das in meiner 5-jährigen Ausbildung zur Psychologischen Psychotherapeutin auch gelernt.

Zum Beispiel bin ich trotz der zahlreichen Psychotherapieanträge von den Gutachtern der Krankenkassen nicht ein einziges Mal nach den Ressourcen des Patienten gefragt worden.

Viel wichtiger waren hingegen eine ausführliche Anamnese, eine daraus abgeleitete detaillierte Problemanalyse und der stützende psychische Befund mit der psychopathologischen Symptomatik bzw. die außerhalb der Norm liegenden Testergebnisse.

Dementsprechend bestand die Arbeit mit Patienten zum großen Teil aus störungsspezifischer Psychoedukation, teils aus zäher, kognitiver Umstrukturierung und manchmal aus Expositionstraining in sensu und/oder in vivo.

Von der Problemanalyse zur Positiven Therapie

Nach meiner Erfahrung ist die Kognitive Verhaltenstherapie als Hilfe zur Selbsthilfe ein ausgezeichnetes Werkzeug, um das Leben eines Menschen wieder ins Gleichgewicht zu bringen, solange dieser weitgehend reflektiert ist und aktiv mitarbeitet.

Häufig hatte ich es aber auch mit chronischen Erkrankungen zu tun, wie beispielsweise rezidivierende Depression, anhaltende Schmerzen, Persönlichkeitsstörungen, hartnäckige Zwänge oder schizophrene Erkrankungen.

Obwohl mir für jede dieser psychischen Störungen Behandlungsmanuale zur Verfügung standen, empfand ich das Vorgehen, dass in erster Linie auf die Verringerung der Symptome abzielte, als anstrengend und wenig befriedigend.

Immer wieder stelle ich fest, dass zum Beispiel die Verringerung von Angst nicht automatisch bedeutet, dass der Klient auch glücklich ist oder erfüllter leben kann.

Deshalb fing ich vor vielen Jahren an, wichtige Erkenntnisse und bewährte Methoden aus der Glücksforschung, Positiven Psychologie und Lösungsorientierten Beratung in meine therapeutische Arbeit zu integrieren.

Ich konzentriere mich, anstatt nur auf die Symptome oder Defizite, auch auf die Ressourcen und Stärken des Klienten.

Und die hat nach meiner Erfahrung jeder Klient :-)

Die wesentlichen Vorteile einer Positiven Therapie

Der Blickwechsel von “was mit mir alles nicht stimmt” hin zu “worin ich gut bin”, bringt nicht nur für Ihre Klienten etliche Vorteile mit sich:

  • Auch für den Therapeuten ist eine Sitzung weniger anstrengend. Stärken und Ressourcen zu entdecken kann sogar richtig Spaß machen :-)
  • Der Klient ist zuversichtlicher, weil er lernt, die “guten Seiten” an sich bzw. im Leben wahrzunehmen und verstärkt für sich zu nutzen.
  • Das wiederum führt schneller zu spürbaren Ergebnissen, so dass der Klient eher bereit ist, regelmäßig und aktiv mitzuarbeiten.
  • Die positive Selbstbeobachtung und der positive Perspektivenwechsel führen normalerweise zu einer aufwärtsgerichteten Positivspirale, welche vor allem die Selbstwirksamkeit und Resilienz des Klienten erhöhen.
  • In der Regel verkürzt sich durch die positive, lösungsorientierte Herangehensweise die Anzahl der Sitzungen, bei gleichem oder sogar besserem Therapieergebnis. Dieses Effizienzkriterium ist besonders für die Heilpraktiker (Psychotherapie) Selbstzahler Praxis (und für den Geldbeutel des Klienten) ein großer Vorteil.

Für mich persönlich ist die Leichtigkeit und zunehmende Klarheit, die mit dem lösungsorientierten Arbeiten einhergeht, ein besonders erwähnenswerter Vorteil, der sich nicht zuletzt positiv auf den Therapieerfolg auswirkt :-)

Allerdings stelle ich in meiner Praxis auch immer wieder fest, dass eine rein positive Vorgehensweise oftmals nicht ausreicht, um starke Ängste oder vergangene Traumatisierungen tief gehend zu bearbeiten.

Warum ein ausschließlich positives Vorgehen in der Psychotherapie häufig nicht ausreicht

Wenn ich neue Klienten frage, warum sie ausgerechnet bei mir Psychotherapie machen wollen, die ja im Gegensatz zur “Kassentherapie” etwas kostet, bekomme ich häufig als Antwort: “Weil mir die Therapien vorher nicht so viel gebracht haben.”

Allerdings erwarten Ihre Klienten – die ihre Psychotherapie oder psychologische Beratung selbst zahlen – dann auch,

  • dass Sie ihnen mit wirksamen und praktisch gemachten Therapiemethoden helfen, die über die von der Krankenkasse üblicherweise bezahlten Verfahren hinausgehen.
  • dass sich in absehbarer Zeit spürbare Verbesserungen zeigen.
  • dass sie ein wirksames Selbsthilfewerkzeug an die Hand bekommen, welches sie selbständig außerhalb der Sitzungen anwenden können.
  • dass Sie ihnen zeitnah und nach Bedarf professionelle Hilfe (ggf. auch länger als 60 Minuten) anbieten können.
  • dass sich die Psychotherapie auch nach Therapieende positiv auf ihr Leben auswirkt, indem sie mit zukünftigen Herausforderungen bewusster, gelassener und lösungsorientierter umgehen können.

HeilpraktikerErfolg - Moderne Integrative Psychotherapie Praktisch gemacht - LuschasImmer wieder stelle ich fest, dass ein einseitiger Fokus auf die (häufig noch nicht ausgeprägten) Ressourcen – einer Klientin mit schweren Angstattacken oder Grübelzwang – zunächst erst einmal wenig weiterhilft.

Und selbstzahlende Kunden haben normalerweise kein Problem damit, die Therapie zu beenden, wenn sie das Gefühl haben, dass sich nicht viel tut.

Nach meinen Erfahrungen kann deshalb eine wiederholte und wirksame Musterunterbrechung – auf der Grundlage der wissenschaftlich sehr gut erforschten Kognitiven Verhaltenstherapie – selbst hartnäckige Symptome verringern und dadurch auch den Zugang zu den Ressourcen des Klienten erleichtern.

Zusätzlich verwende ich innerhalb einer bewährten Therapiestruktur, einige – aus anderen erfolgreichen Therapierichtungen – weiterentwickelte Best Praktiken, wie zum Beispiel den X Prozess oder die Dialogtechnik.

Positive Kognitive Verhaltenstherapie in der Heilpraktiker Psychotherapie Praxis

Vielleicht sind Sie bereits in systemischer Therapie, Gesprächspsychotherapie oder einer anderen Therapieform ausgebildet und Sie wollen mit Ihren Klienten systematischer, effizienter und positiver arbeiten.

Diese 5 Fragen geben Ihnen Hinweise darauf, ob die Methoden der positiven KVT evtl. auch für die Arbeit mit Ihren Klienten hilfreich sein könnten :-)

  1. Möchten Sie Ihre Klienten mit mehr Leichtigkeit, Zuversicht und Effizienz begleiten?
  2. Möchten Sie eine schnelle, einfache und wirksame Methode zur Musterunterbrechung (De-Konditionierung) bzw. Entspannung zur Verfügung haben.
  3. Möchten Sie anstatt vorwiegend Probleme zu analysieren mit Ihren Klienten Lösungen entwickeln?
  4. Möchten Sie Ihren Klienten praktisch gemachte Hilfe zur Selbsthilfe vermitteln.
  5. Möchten Sie Ihren Klienten Hoffnung vermitteln und zu mehr Lebensfreude, Kreativität und lösungsorientiertem Handeln anleiten?

Auf IHREN Erfolg in Prüfung und Praxis!

Franziska Luschas
Diplom Psychologin

Biographie Profilbild Diplom Psychologin und KVT Trainerin Franziska Luschas auf HeilpraktikerErfolg
Franziska studierte Psychologie an der Universität Erlangen-Nürnberg. Danach absolvierte Sie erfolgreich die 5-jährige Psychologische Psychotherapeutenausbildung in Kognitiver Verhaltenstherapie beim IVS Nürnberg. Nach 10-jähriger psychotherapeutischer Tätigkeit leitet sie mit Uwe Luschas die piKVT Ausbildung für (angehende) Heilpraktiker Psychotherapie. Außerdem hilft sie mit ihrer Selbsthilfe-Webseite BossImKopf.de tausenden Menschen, mehr "Boss im Kopf" zu werden.

P.S.
Hat Ihnen dieser Beitrag oder das (Video-) Training gefallen? Dann empfehlen Sie uns bzw. diesen Artikel an Ihre Freunde, Bekannte und Kollegen weiter :-)

P.P.S.
Im Kommentarbereich, weiter unten, können Sie auch Ihre Fragen, Hinweise und Erfahrungsberichte hinterlassen. Wir freuen uns auf Ihre Rückmeldungen.