Wie erkennen Sie den Unterschied zwischen somatoformer und dissoziativer Störung?

HeilpraktikerErfolg-Heilpraktiker-Psychotherapie-Prüfungswissen-Luschas-960x540

Was die “Holy Seven” nach F. Alexander mit den ‘Psychologische Faktoren und Verhaltensfaktoren bei anderenorts klassifizierten Krankheiten’ ( F54) in der ICD-10 zu tun haben

oder

was die dissoziativen Störungen (F44) von den somatoformen Störungen (F45) unterscheidet,  bereitet angehenden Heilpraktikern (Psychotherapie), gerade zu Beginn ihrer Vorbereitung auf die Überprüfungen beim Gesundheitsamt, häufig Schwierigkeiten .

Die Grundlagen wiederholen und verstehen

Umso besser Sie den grundlegenden Psychologie und Psychotherapie Lernstoff jedoch verstanden haben, desto leichter wird es Ihnen in aller Regel fallen, sich neues Wissen anzueignen, zu behalten und sicher abzurufen.

Versuchen Sie deshalb prüfungsrelevanten Lernstoff für die Heilpraktikerprüfung nicht nur auswendig zu lernen, sondern auch durch spannende Fallbeispiele so gut wie möglich zu begreifen.

Damit schaffen Sie sich ein stabiles und flexibel anwendbares, neuronales Wissensnetz, welches es Ihnen ermöglichst das Gelernte in einem “größeren Zusammenhang” zu sehen (= Transferwissen).

Und das wiederum stellt eine wichtige Voraussetzung dar, um Ihre schriftliche und mündliche Prüfung bei Gesundheitsamt souverän und sicher zu bestehen. 

Die “einäugige” Bürokauffrau

Bei dem kurzen Fallbeispiel aus meiner Praxis handelt es sich um eine junge Frau mit einer psychogenen Sehstörung (F44.6)

Auffällig an der jungen attraktiven Frau ist die Augenbinde, die so gar nicht zu ihrer ansonsten modischen Erscheinung passt. Vor einigen Monaten habe sie einen “leichten” Autounfall gehabt.

Seitdem habe sie massive Probleme mit ihrem rechten Auge. Manchmal blende Sie auf dem rechten Auge ein so “grelles weißes Licht”, dass sie eine Augenbinde trage und ein anderes Mal wiederum “sehe” sie nur schwarz.

Der Neurologe habe ihr eine Psychotherapie empfohlen, nachdem mehrere Untersuchungen bei verschiedenen Fachärzten und Neuropsychologen keinen organischen Befund erbracht hatten.

Die junge Dame ist felsenfest davon überzeugt, dass die Sehstörung mit ihrem Unfall zu tun hat. Während der Anamnese bemerkt sie jedoch beiläufig, dass sich ihr langjähriger Freund vor ca. einem dreiviertel Jahr das erste Mal “ernsthaft” von ihr getrennt habe, weil sie ihn zum wiederholten Mal betrogen habe. Mittlerweile seien sie jedoch wieder zusammen …

Einige Gedanken zur Psychodynamik

Von Interesse ist die auffallend wechselnde Symptomatik (weißes Licht vs.  schwarz) als möglicher Ausdruck für das Auf und Ab in der Paarbeziehung. Der Symbolcharakter der Sehstörung deutet auf das “Nicht-näher-Hinsehen-wollen in der problematischen Beziehung hin.

Der unbewusste Konflikt zwischen Abhängigkeit und Autonomie drückt sich vermutlich in der Sehstörung aus (er konvertiert) und trägt zunächst zur Entlastung bei (primärer Krankheitsgewinn).

Auch ein sekundärer Krankheitsgewinn (z.B. aufmerksamkeitssuchendes Verhalten in Form der Augenbinde) ist nicht auszuschließen, insbesondere wenn es darum geht, den Freund “bei sich zu halten”. 

Was sind die “Holy Seven”?

Dass psychischer Stress zu körperlichen Erkrankungen führen kann, wird nun auch immer mehr von der klassischen Schulmedizin anerkannt.

Bereits 1950 hat der Arzt und Psychoanalytiker Franz Alexander sieben psychosomatische Erkrankungen zusammengefasst, die später als “Holy Seven” bezeichnet wurden.

Wie genau psychische Prozesse zur Entstehung, Aufrechterhaltung oder Schwere von körperlichen Erkrankungen beitragen, ist jedoch noch längst nicht vollständig erforscht.

Einige Autoren zählen auch die Migräne zu den “Holy Seven”. Die folgende Aufzählung ist jedoch am häufigsten verbreitet:

(1) Magengeschwür-/ Zwölffingerdarmgeschwür
(2) Chronische Dickdarmentzündung
(3) Neurodermitis
(4) Asthma
(5) Bluthochdruck
(6) Schilddrüsenüberfunktion
(7) Rheuma 

Lehrvideo zur HP Psych. Prüfungsvorbereitung

Wenn Sie

  • die wichtigsten Unterschiede zwischen den Dissoziativen und Somatoformen Störungen verstehen wollen
  • wissen wollen, was eine Dysmorphophobie ist und
  • wo psychisch bedingtes Rheuma und Asthma in der ICD-10, Kapitel V (F) verschlüsselt werden,

dann klicken Sie auf das 11-minütige Video.

Um das Video zu starten, klicken Sie auf den Wiedergabeknopf oder auf das Bild unterhalb dieses Textes. Mit einem erneuten Klick können Sie jederzeit pausieren.

Dieses Video wurde bereits 22.793x angeschaut :-)

Auf IHREN Erfolg in Prüfung und Praxis!

Franziska Luschas
Diplom Psychologin

Biographie Profilbild Diplom Psychologin und KVT Trainerin Franziska Luschas auf HeilpraktikerErfolg
Franziska Luschas studierte Psychologie. Danach absolvierte sie die 5-jährige Ausbildung zur Psychologischen Psychotherapeutin mit Schwerpunkt auf Kognitiver Verhaltenstherapie. Sie zeigt auf ihrer Selbsthilfe-Webseite anderen Menschen, wie sie wieder "Boss im Kopf" werden können. Sie liebt die Natur, lebt umweltfreundlich und unterstützt den Tierschutz.

P.S.
Hat Ihnen dieser Beitrag oder das (Video-) Training gefallen? Dann empfehlen Sie uns bzw. diesen Artikel an Ihre Freunde, Bekannte und Kollegen weiter :-)

P.P.S.
Im Kommentarbereich, weiter unten, können Sie auch Ihre Fragen, Hinweise und Erfahrungsberichte hinterlassen. Wir freuen uns auf Ihre Rückmeldungen.

Kommentare

  1. Angélica  am  11.09.16:

    Ich bin heute auf das Video gestoßen und werde den Bereich jetzt noch intensiver lernen. Frau Luschas, vielen Dank für Ihre gesamte Arbeit. ich lerne viel durch Ihre Videos, sie erklären wunderbar und motivieren mich damit weiter zu lernen.

    • Franziska Luschas  am  11.09.16:

      Danke für Ihren hilfreichen Kommentar.

      Ja, die Psychologie ist ein spannendes Thema, was man auch verständlich und praktisch vermitteln kann :-)

      Ich wünsche Ihnen noch ein erfolgreiches Lernen auf HeilpraktikerErfolg.de.

    • Christian  am  21.02.17:

      Hat mir echt weitergeholfen danke!

  2. Julia  am  23.01.16:

    Sehr informativ und gut zu verstehen-danke!

  3. Herbert  am  09.09.15:

    Ausgezeichnet erklärt. Hezrlichen Danke für alle ihre Mühen :-)