Wie Sie eine einfache und lösungsorientierte Sprache bei Ihren Klienten wirksam einsetzen

HeilpraktikerErfolg - Lösungsorientierte Beratung - Seminar - LuschasDie großen Psychotherapieschulen, wie beispielsweise die verhaltenstherapeutischen Verfahren oder die tiefenpsychologischen Therapien, arbeiten bevorzugt mit den Problemen ihrer Patienten.

Die umfangreiche Verhaltensanalyse in der Verhaltenstherapie wird nicht umsonst auch Problemanalyse genannt.

Manchmal jedoch ist es in Beratung oder Psychotherapie viel einfacher und ebenso wirksam, wenn Therapeut und Klient beginnen, in Lösungen zu denken und zu sprechen.

Eine lösungsorientierte Sichtweise ist vielleicht ungewohnt, aber lern- und lehrbar, wie Viktor Frankl, Paul Watzlawick oder Steve de Shazer beweisen.

Worauf wir uns konzentrieren, das wächst

Uns auf Probleme zu konzentrieren wird uns oft  schon in jungen Jahren beigebracht und durch Schule, Ausbildung und Studium immer weiter verstärkt.

Der systemisch arbeitende Therapeut und Autor, Jürgen Hargens, bringt die gewohnte therapeutische Problemtrance in seinem Buch, “Bitte nicht helfen!”, humorvoll auf den Punkt:

“Denken Sie an ein kleines Alltagsproblem, das Sie hin und wieder nervt. Reden Sie mit einem Fachmann darüber – ich würde nicht empfehlen, mit einem Freund oder einer Freundin so darüber zu reden-, und schauen Sie, wie groß Ihr Problem nach einer Stunde geworden ist!”

Worüber wir also nachdenken und sprechen, das wird größer.

Dass es sich hierbei nicht um esoterischen Unfug handelt, belegt die aktuelle Hirnforschung am Konzept der Neuroplastizität.

Wenn man seinen präfrontalen Cortex zu nutzen weiß, ergibt das auch logisch Sinn.

Denn in unserem Gehirn “vergrößern” sich die Verbindungen, die wir am häufigsten benutzen. Hingegen verkümmern die Regionen, die kaum genutzt werden.

Es lohnt sich also nicht nur für Ihre Klienten, Boss im Kopf zu werden ;-)

Mit einer lösungsorientierten Sprache zur Lösung

Warum nutzen wir dazu nicht einfach eine lösungsorientierte Sprache, die wiederum die Verschaltungen in unserem Gehirn ausbaut, welche ein lösungsorientiertes Denken, Fühlen und Verhalten fördern?

Mit diesen einfachen, hilfreichen Formulierungen können Sie beispielsweise Ihr gewohntes, problemorientiertes Denken gezielt unterbrechen und lösungsorientierter denken lernen:

  • anstatt “ich muss”, “ich sollte → “ich kann / darf / möchte / entscheide mich dafür”
  • lassen Sie das unnütze Wörtchen “eigentlich” einfach weg
  • anstatt “hoffentlich nicht Schlimmes” → “hoffentlich Gutes”
  • anstatt “immer” und “nie” → “manchmal”
  • anstatt zu sagen, was Sie nicht mehr wollen → überlegen Sie sich, was Sie wollen

Erinnern Sie sich, auf was Sie sich fokussieren, das wird größer.

Achten Sie deshalb auf Ihre Sprache, auch wenn sich das zunächst ungewohnt oder sogar schwierig anfühlt.

Lösungsorientierte Tipps für die Praxis

Eine eingefahrene Gewohnheit lässt sich nicht einfach von heute auf morgen verändern, besonders dann, wenn diese gesellschaftlich anerkannt und von den meisten Menschen als normal empfunden wird, so zum Beispiel über Probleme nachzudenken und zu reden.

Dazu fällt mir übrigens noch dieses  Zitat von Albert Einstein ein: „Probleme kann man niemals mit derselben Denkweise lösen, durch die sie entstanden sind.“.

Wie befremdlich eine lösungsorientierte Sichtweise für viele Menschen ist, sehe ich immer wieder bei Klienten. Sie halten fast ängstlich an ihr negatives Denken fest, obwohl sich Ihr Leben dadurch nicht verbessert. 

Im Gegenteil, im Extremfall führt ein problemgeladenes Denken zu Angststörungen, Grübelzwang oder Depressionen.

Achten Sie deshalb als Berater oder Therapeut bewusst auf negative Formulierungen und ersetzen Sie diese Schritt für Schritt mit einer lösungsorientierten Sprache.

Beginnen Sie am besten mit einer negativen Redewendung, die Sie verbessern möchten und setzen Sie anstatt dessen immer wieder die neue positive Formulierung ein, bis diese ebenfalls zur neuen Gewohnheit geworden ist.

Beispiel:

Eine Mutter verabschiedet ihren 12-jährigen Sohn, einem leidenschaftlichen Mountainbike-Fahrer, mittlerweile nicht mehr mit einem sorgenvollen “Hoffentlich …. nicht”, sondern mit einem einfachen “Komm gesund wieder”.

Interessanterweise ist aus systemischer Sicht noch anzumerken, dass ihr Sohn seitdem weniger risikobereit fährt …

Hilfreiche Bücher zur Lösungsorientierten Beratung

  • Hargens, J. Bitte nicht helfen! Es ist auch so schon schwer genug: (K)ein Selbsthilfebuch. Carl-Auer.
  • Hargens, J. Lösungen (er)finden: Das Werkstattbuch der lösungsorientierten Kurztherapie. Verlag Modernes Leben.
  • Prior, M. MiniMax-Interventionen: 15 minimale Interventionen mit maximaler Wirkung. Carl-Auer.

Auf IHREN Erfolg in Prüfung und Praxis!

Franziska Luschas
Diplom Psychologin

Biographie Profilbild Diplom Psychologin und KVT Trainerin Franziska Luschas auf HeilpraktikerErfolg
Franziska Luschas studierte Psychologie. Danach absolvierte sie die 5-jährige Ausbildung zur Psychologischen Psychotherapeutin mit Schwerpunkt auf Kognitiver Verhaltenstherapie. Sie zeigt auf ihrer Selbsthilfe-Webseite anderen Menschen, wie sie wieder "Boss im Kopf" werden können. Sie liebt die Natur, lebt umweltfreundlich und unterstützt den Tierschutz.

P.S.
Hat Ihnen dieser Beitrag oder das (Video-) Training gefallen? Dann empfehlen Sie uns bzw. diesen Artikel an Ihre Freunde, Bekannte und Kollegen weiter :-)

P.P.S.
Im Kommentarbereich, weiter unten, können Sie auch Ihre Fragen, Hinweise und Erfahrungsberichte hinterlassen. Wir freuen uns auf Ihre Rückmeldungen.

Kommentare

  1. Britta  am  05.05.14:

    Liebe Frau Luschas,
    vielen Dank, dass Sie diesen wertvollen Beitrag zur lösungsorientierten Therapie verfasst haben. Ich bin ein großer Fan dieser Methode geworden und kombiniere die Fragetechniken gern mit anderen Methoden. Ich kenne sogar einen Therapeuten, der mit Drogenabhängigen diese Methode praktiziert und sehr gute Erfolge damit verzeichnet. Wie muss es für jemanden klingen, in dessen Leben es sich nur um diese eine Sache, nämlich seine Sucht, dreht und er als erstes gefragt wird: In welchen Situationen war es denn mal anders – wann hatten sie mal eine Zeit, wo sie clean waren? Es ist sicher ein krasses Beispiel – aber ich finde es sehr wertvoll, wenn sich meine Gedanken doch sowieso immer um ein bestimmtes Problem drehen, die Hilfestellung vom Therapeuten zu bekommen, einmal den Fokus auf etwas anderes zu richten – nämlich meine Ressourcen! Sie merken – ich bin begeistert :o ). Liebe Frau Luschas, ich danke Ihnen für diesen Austausch! Wenn ich meine mündliche Prüfung zum Heilpraktiker bestanden habe, würde ich Ihnen gern mein Prüfungsprotokoll zur Verfügung stellen. Über welche E-Mail darf ich Ihnen das senden?
    Ganz herzliche Grüße aus Köln und einen schönen Mai,
    Britta

    • Franziska Luschas  am  05.05.14:

      Hallo Britta,

      danke für Ihren wertvollen Beitrag.

      Das, was Sie schildern entspricht auch meinen Erfahrungen.

      Nicht umsonst wird der (systemisch-) lösungsorientierte Ansatz vor allem auch in Familien- oder Suchtberatungsstellen praktiziert.

      Oftmals schützt das Denken in Lösungen die Therapeutin oder den Berater davor, sich in die “Geschichten” der Klienten hineinziehen zu lassen.

      Dann ist auch das Arbeiten mit den Klienten entspannter.

      Aber wie gesagt, es ist ein ganz anderes Denken, als wir das normalerweise gewohnt sind.

      Zum mündlichen Prüfungsprotokoll:

      Das Gedächtnisprotokoll können Sie an f.luschas @ heilpraktikererfolg.de senden.

      Das lade ich dann in das Orientierungspaket für die mündliche Prüfung hoch, so dass auch die anderen Prüflinge aus Köln davon profitieren können :-)

      Für Ihre mündliche Überprüfung drücke ich Ihnen die Daumen.

      Herzliche Grüße aus Franken

  2. Marion  am  04.05.14:

    Hallo Franziska,

    ich bin wie immer begeistert! Die Beiträge sind extrem hilfreich und :
    kommen so passend zur jeweiligen persönlichen Situation.

    Ein großes Danke!