Wie Sie Ihren Klienten den Zusammenhang zwischen Denken, Fühlen und Verhalten einfach und verständlich erklären können

HeilpraktikerErfolg-ABC-Modell-Zusammenhang-Denken-Fuehlen-Verhalten

Bei den meisten meiner Neu-Klienten stelle ich immer wieder fest, dass sie viel über ihre Störung wissen und auch schon etliches versucht haben, um ihre Ängste, Zwänge oder Schmerzen loszuwerden, unter anderem auch mithilfe von Psychotherapie.

Trotzdem ist ihnen der Zusammenhang zwischen negativen Denken, Fühlen und Verhalten oftmals nicht bekannt.

Sie glauben, dass es ihnen wieder besser gehen würde, sobald sie ihre Ängste, Depressionen, Minderwertigkeit, Süchte usw. “nur erst einmal richtig verstanden” hätten.

Und anscheinend glauben das auch etliche Therapeuten, die das Problem und die Vergangenheit des Klienten tief gehend analysieren wollen. Vorübergehend schafft das vielleicht sogar eine gewisse Erleichterung, mögliche Hintergründe für ihre Angst, Depression, Wut etc. zu erfahren.

Wenn sich jedoch an den Symptomen – selbst nach vielen Monaten – noch immer nichts verbessert hat, dann ist diese Art der Psychotherapie in meinen Augen wenig sinnvoll.

Wie Sie Ihre Klienten am besten in den Psychotherapie-Prozess einbeziehen können

Anstatt die wertvolle Therapiezeit damit zu verbringen, immer wieder die Probleme des Klienten und deren Entstehungsgeschichte zu eruieren, könnten Sie Ihren Klienten auch aktiv in den Therapieprozess einbeziehen.

Und wie machen Sie das?

Indem Sie ihm im Sinne des geleiteten Entdeckens, innerhalb des sokratischen Dialogs geeignete Fragen stellen, so dass er selbständig wichtige Zusammenhänge – wie zum Beispiel zwischen seinem Denken, Fühlen und Verhalten – herleiten kann.

Das bleibt nicht nur besser im Gedächtnis haften, sondern das Belohnungszentrum des Klienten schüttet auch Dopamin aus, wodurch er sich besser fühlt, eher motiviert ist, aktiv mitzuarbeiten und sich dadurch seine Selbstwirksamkeit zunehmend erhöht.

Wenn sich das Leben Ihres Klienten jedoch dauerhaft verbessern soll, dann ist es wichtig, dass es nicht nur bei einer Psychoedukation bleibt, sondern dass Sie Ihren Klienten auch entsprechende Hausaufgaben aufgeben.

Bewährte Hausaufgaben, die wesentlich zum Therapieerfolg beitragen, sind beispielsweise eine wirksame Entspannungstechnik, die Ihr Klient täglich zu Hause durchführt, das regelmäßige Ausfüllen eines Gedanken-, Gefühls- und Verhaltensprotokolls oder im weiteren Verlauf der Psychotherapie, die selbständige kognitive Umstrukturierung anhand des ABC-Modells.

HeilpraktikerErfolg Praxis Tipp: Das ABC Modell an einem Beispiel einfach und verständlich erklärt

Ein guter Anfang, um Ihren Klienten aktiv in den Therapieprozess mit einzubinden, ist nach meiner Erfahrung eine einfache und nachvollziebare Psychoedukation.

Von vielen Heilpraktikern für Psychotherapie erfahre ich zum Beispiel immer wieder, dass ihre Klienten den Zusammenhang zwischen ihrem negativen Denken, Denken, Fühlen und Verhalten besonders hilfreich finden.

Wenn Sie wissen möchten, wie Sie auch Ihren Klienten diesen Zusammenhang einfach, nachvollziehbar und kompetent vermitteln können, dann sehen Sie sich hier mein neues HeilpraktikerErfolg Praxis Video an.

Sie erfahren unter anderem,

  • dass es hilfreicher ist, wenn Sie das ABC-Modell an einem Beispiel aus dem Alltag Ihrer Klienten erklären.
  • warum es Ihren Klienten mehr hilft, wenn sie den Zusammenhang zwischen Denken, Fühlen und Verhalten selbst erkennen.
  • was der sokratische Dialog in der KVT bedeutet.
  • welche Fragen Sie zum geleiteten Entdecken stellen können.
  • warum das Wiederholen in der Verhaltenstherapie so wichtig ist.
  • welche Beispiele für eine gute Psychoedukation am besten geeignet sind.

HeilpraktikerErfolg Tipp: Legen Sie Stift und Notizpapier bereit und schauen Sie dieses HeilpraktikerErfolg Praxis Video noch heute an.

Um das Video zu starten, klicken Sie auf den Wiedergabeknopf oder auf das Bild unterhalb dieses Textes. Mit einem erneuten Klick können Sie jederzeit pausieren.

Dieses Video wurde bereits 6.965x angeschaut :-)

Auf IHREN Erfolg in Prüfung und Praxis!

Franziska Luschas
Diplom Psychologin

Biographie Profilbild Diplom Psychologin und KVT Trainerin Franziska Luschas auf HeilpraktikerErfolg
Franziska Luschas studierte Psychologie. Danach absolvierte sie die 5-jährige Ausbildung zur Psychologischen Psychotherapeutin mit Schwerpunkt auf Kognitiver Verhaltenstherapie. Sie zeigt auf ihrer Selbsthilfe-Webseite anderen Menschen, wie sie wieder "Boss im Kopf" werden können. Sie liebt die Natur, lebt umweltfreundlich und unterstützt den Tierschutz.

P.S.
Im Kommentarbereich, weiter unten, können Sie auch Ihre Fragen, Hinweise und Erfahrungsberichte hinterlassen. Wir freuen uns auf Ihre Rückmeldungen.

P.P.S.
Und folgen Sie uns auf Youtube.com, indem Sie unseren HeilpraktikerErfolg Kanal abonnieren, damit Sie auf dem aktuellsten Stand der Entwicklungen bleiben.

Kommentare

  1. Tina schreibt:

    Liebe Frau Luschas,

    herzlichen Dank für das sehr informative Video … Ich habe im 4. Video von Michael Kraus die Grafik “Der Rasenpinkler” nicht gut sehen können. In welchem Buch von Stavemann ist diese denn zu finden?

    Gibt es die Mindmaps von Herrn Kraus aus dem 5. Video zum Downloaden?

    Herzlichen Dank, ich wünsche Ihnen und Ihrem Team einen glücklichen und entspannten 1.März-Tag,

    alles Liebe, Tina

    • Franziska Luschas schreibt:

      Hallo Tina,

      die Rasenpinkler Grafik finden Sie hier: Stavemann, H., Sokratische Gesprächsführung in Therapie und Beratung. BeltzPVU.

      Die Mindmaps von Herrn Kraus werden nur in unseren neuen Onlinekurs “Einführung in die praktische, integrative Kognitive Verhaltenstherapie” zur Verfügung gestellt, der Mitte des Jahres von uns angeboten wird.

      Viele Güße aus dem schönen Fürth

      Franziska Luschas
      Diplom Psychologin

  2. Franziska Luschas schreibt:

    Ich habe die Seite gerade problemlos ausdrucken können.

    Vielleicht versuchen Sie es mit einem anderen (kostenlosen) Browser, z.B. dem Opera Browser unter Opera.com oder dem aktuallen Chrome Browser von Google, der ein gutes Druck-Management hat.

    Gruß aus dem schönen Fürth

    Franziska Luschas
    Diplom Psychologin

  3. Maik schreibt:

    Hallo Frau Lukas,

    leider lässt sich dieser Artikel nicht ausdrucken, es werden nur leere Seiten angezeigt. Lässt sich da was machen?

    Herzliche Grüße aus Hannover

    Maik