Heilpraktiker Psychotherapie Prüfung: Dissoziale und dissoziative Persönlichkeit

HPE Tipps und Hinweise - Gruen und Schwarz

Nach meinen Erfahrungen mit vielen Kursteilnehmern in den letzten Jahren ist mir immer wieder aufgefallen, dass WAS Wissen (also reines inhaltliches Lehrbuchwissen) in aller Regel nicht ausreicht, um die mitunter anspruchsvolle Prüfung zum Heilpraktiker Psychotherapie erfolgreich zu bestehen.

Sie sollten vor allem auch in der Lage sein, wichtige Zusammenhänge zwischen den einzelnen Lernthemen zu erkennen und so zu verknüpfen, dass Sie Ihr Wissen auch anhand eines komplexen Fallbeispiels anwenden (= Transfer- bzw. Anwendungswissen) können.

Mit reinem Auswendiglernen kommen Sie da erfahrungsgemäß nicht weit …

Aus diesem Grund habe ich diejenigen Original Prüfungsfragen verständlich und praxisnah erklärt,  bei denen viele angehende Heilpraktiker für Psychotherapie, in ihrer Vorbereitung zur schriftlichen Überprüfung, die meisten Schwierigkeiten berichteten. 

Ausgewählte Fragen aus der schriftlichen Heilpraktikerprüfung Psychotherapie Oktober 2012 (B)

Zu den Prüfungsfragen 2, 6, 7, 13, 14, 16, 17 und 26 gebe ich praktische Hinweise und wertvolle Tipps zum systematischen Beantworten.

Dabei handelt es sich um die folgenden Lernthemen:

  • dissoziale Persönlichkeitsstörung
  • Demenzformen
  • Zwangsstörungen
  • Postraumatische Belastungsstörung
  • Therapie von schizophrenen Patienten
  • kognitiv-verhaltenstherapeutische Behandlung bei Angststörung
  • Techniken bzw. Prinzipien der Verhaltenstherapie

Frage 2: Welche Aussage beschreibt eine dissoziale Persönlichkeitsstörung?

D) Vorhandensein von zwei oder mehr Persönlichkeiten in einem Individuum

Das ist nicht richtig, denn diese Aussage trifft als grundlegendes Merkmal auf die dissoziative (früher: multiple) Persönlichkeitsstörung zu und gehört damit nach ICD-10 zu den F44 (Dissoziative) Störungen und nicht zu den F60 (Spezifische Persönlichkeits-) Störungen.

Umso früher Sie sich daran gewöhnen, Prüfungsfragen konzentriert und aufmerksam zu lesen, desto mehr Zeit und Nerven sparen Sie sich in Ihrer Vorbereitungsphase.

Außerdem sinkt in der eigentlichen Überprüfung die Wahrscheinlichkeit, dass Sie sogenannte Flüchtigkeitsfehler machen.

Mein Hinweis für HeilpraktikerErfolg Leser

Weitergehende Informationen in Form von HP Psych. Prüfungswissen, Trainingsvideos, Mindmaps oder Handouts (PDF Dateien) stehen Ihnen ab hier als Teilnehmer unserer günstigen Onlinekurse zur Verfügung.

Wenn Sie die Inhalte hier nicht sehen, dann sind Sie entweder nicht angemeldet, nicht mehr angemeldet oder keine Onlinekurs Teilnehmerin.

Auf IHREN Erfolg in Prüfung und Praxis!

Franziska Luschas
Diplom Psychologin

Biographie Profilbild Diplom Psychologin und KVT Trainerin Franziska Luschas auf HeilpraktikerErfolg
Nachdem Franziska den Diplomstudiengang Psychologie an der Universität Erlangen-Nürnberg und die 5-jährige Psychologische Psychotherapeuten Ausbildung in Kognitiver Verhaltenstherapie beim IVS Nürnberg erfolgreich abgeschlossen hatte, war sie bis 2017 in eigener Praxis tätig. Jetzt bildet sie (angehende) Heilpraktiker Psychotherapie in Kognitiver Verhaltenstherapie aus. Und sie hilft mit ihrer Bossimkopf Webseite und ihrem Bossimkopf Youtubekanal vielen Menschen, erfolgreich mehr Boss im Kopf zu werden.

P.S.
Im Kommentarbereich, weiter unten, können Sie auch Ihre Fragen, Hinweise und Erfahrungsberichte hinterlassen. Wir freuen uns auf Ihre Rückmeldungen.

P.P.S.
Und folgen Sie uns auf Youtube.com, indem Sie unseren HeilpraktikerErfolg Kanal abonnieren, damit Sie auf dem aktuellsten Stand der Entwicklungen bleiben.

Kommentare

  1. Martin schreibt:

    Hallo Franziska,

    eine Frage zur Frage 4:

    lt. Ofenstein (S.108) fehlen bei der Alkoholhalluzinose körperliche Symptome. Hier wird allerdings “körperliche Erregung” als richtige Antwort genannt. Widerspricht sich das nicht?

    Grüße aus Taufkirchen

    Martin

    • Franziska Luschas schreibt:

      Hallo Martin,

      der Widerspruch kommt m.E. wegen einer sprachlichen Unschärfe zustande. Präziser formuliert, sollte statt “körperliche Symptome” stehen: In der Regel kaum ausgeprägte vegetative Symptome.

      Bei der Alkoholhalluzinose ist die Grundstimmung typischerweise ängstlich, psychomotorisch erregt, panisch, eventuell aber auch depressiv.

      Dann ist die richtige Antwort C auch besser verständlich.

      Letztendlich hätten Sie diese Frage im Ernstfall auch einfach durch ein logisches Ausschlussverfahren richtig beantworten können :-)