Heilpraktiker Psychotherapie: Wie Sie ohne Werbung auf sich aufmerksam machen können

von  Franziska Luschas
BEKANNTER-001-Artikelbanner-blauerHintergrund-Wappen-1280x.519jpg-LIGHT

Die meisten Heilpraktiker Psychotherapie, denen ich in den letzten 10 Jahren begegnet bin, können von den wenigen Klienten, die (hin und wieder) zu ihnen kommen, nicht leben.

Ich persönlich finde das schade, denn häufig haben diese Menschen viel Geld, Zeit und Anstrengungen in ihre Prüfungsvorbereitung, Therapieausbildungen und in den Aufbau ihrer Praxis gesteckt.

Haben Heilpraktiker (Psychotherapie) viele Klienten?

Obwohl das konventionelle Marketing in der Regel teuer ist und (fast) keine Ergebnisse bringt, klammern sich viele Heilpraktiker (Psychotherapie) – anfangs noch hoffnungsvoll – an ihre hochglanzpolierten Flyer, ihrem schönen Praxisschild oder ihren Werbe-Eintrag in den Gelben Seiten.

Sie präsentieren sich, nach außen hin scheinbar erfolgreich, mit schönen Wohlfühl-Standard-Internetseiten und als Mitglieder in verschiedenen Verbänden und sozialen Netzwerken.

Dieser Auftritt erweckt bei vielen unerfahrenen Kollegen den Anschein, dass sie sich vor Klienten kaum retten können, was durch die regelmäßigen Erfolgsstories diverser Verbandszeitschriften oft noch geschürt wird.

Häufig sieht es hinter den Kulissen aber anders aus.

Heilpraktikerinnen (Psychotherapie) berichten oftmals, dass:

  • ihre 1 bis 5 Klienten im Monat, insgesamt häufig nur ein- oder zweimal in die Praxis kommen,
  • sie etwa 50 Euro Honorar pro 60 Minuten verlangen oder manchmal überhaupt kein finanzieller Austausch stattfindet.
  • sie viel Geld für einen professionellen Internetauftritt oder Imagefilm ausgegeben haben.
  • sie ehrenamtlich in der Telefonseelsorge oder anderen sozialen Einrichtungen arbeiten.
  • sie mindestens 2 zeit-  und kostenintensive Ausbildungen (i.d.R. Entspannungstherapeut, Hypnose, Gesprächspsychotherapie, Systemische Therapie) abgeschlossen haben.
  • sie von anderen Menschen finanziell unterstützt werden.
  • sie sich manchmal enttäuscht, frustriert und ratlos fühlen.

Diese Erfahrungen beziehen sich natürlich auf die Gaußsche Normalverteilung (ca. 70% aller Heilpraktiker).

Ich kenne auch praktizierende Heilpraktiker (Psychotherapie), die noch nie einen (zahlenden) Klienten hatten und andere, die 15 Selbstzahler-Klienten in der Woche haben, was aber eher selten ist.

Was können Sie nun tun, um sich bekannter zu machen?

BEKANNTER Bildschirmvideo für Heilpraktiker (Psychotherapie)

Zunächst einmal müssen Therapie-Interessierte wissen, dass es Sie gibt!

Was es für Möglichkeiten gibt, Ihr Wissen, Ihre Erfahrungen und Lösungsstrategien an Hilfesuchende weiterzugeben, zeigt Ihnen Uwe Luschas in diesem einführenden HeilpraktikerErfolg BEKANNTER  (früher: 10xMarketing) Video für (angehende) Heilpraktiker Psychotherapie.

In diesem 18 Minuten kurzen Bildschirmvideo erfahren Sie,

  • dass der Glaube an das veraltete Standard-Marketing-Konzept ziemlich veränderungsresistent ist.
  • welche Auswirkungen das Suchverhalten potenzieller Klienten auf Ihren Bekanntheitsgrad hat.
  • dass auf den üblichen Standard Internetseiten von Heilpraktikern(Psychotherapie) und psychologischen Beratern echte Vorteile für potenzielle Klienten häufig gänzlich fehlen.
  • warum Standard-Webseiten für Heilpraktiker (Psychotherapie) und Berater (fast) keine Klienten anziehen.
  • wie Sie sich durch wertvolle Inhalte bei potenziellen Klienten bekannt machen können.
  • dass Inhalts-Marketing zwar aufwändiger als das übliche Schalten von Anzeigen ist, dafür aber bessere Ergebnisse bringt :-)
  • dass fehlende Honorar Informationen viele Therapie Interessierte abschreckt.
  • wie Sie die Ehe von Google und Youtube für Ihren Bekanntheitsgrad nutzen können ;-)
  • warum wir häufig in unserer gewohnten Komfortzone steckenbleiben.
  • was das Marketing-Paradox ist und warum Sie es überwinden müssen, um auf sich aufmerksam zu machen.
  • 3 praktische Hinweise, wie Sie sich im Internet bekannter machen können.

Ich wünsche Ihnen den Mut, etwas anderes als die Masse im Heilpraktiker (Psychotherapie) und Berater Markt zu machen und das ethische und wirksame Online Inhalts-Marketing ernsthaft in Ihrer Praxis zu testen, damit Sie mittel- und langfristig bekannter werden und dadurch mehr interessierte und motivierte Selbstzahler anziehen können.

Um das Video zu starten, klicken Sie auf den Wiedergabeknopf oder auf das Bild unterhalb dieses Textes. Mit einem erneuten Klick können Sie jederzeit pausieren.

Dieses Lernvideo wurde 4.934x angeschaut :)

Auf IHREN Erfolg in Prüfung und Praxis!

Franziska Luschas
Diplom Psychologin

Biographie Profilbild Diplom Psychologin und KVT Trainerin Franziska Luschas auf HeilpraktikerErfolg
Nachdem Franziska den Diplomstudiengang Psychologie an der Universität Erlangen-Nürnberg und die 5-jährige Psychologische Psychotherapeuten Ausbildung in Kognitiver Verhaltenstherapie beim IVS Nürnberg erfolgreich abgeschlossen hatte, war sie bis 2017 in eigener Praxis tätig. Jetzt bildet sie (angehende) Heilpraktiker Psychotherapie in Kognitiver Verhaltenstherapie aus. Und sie hilft mit ihrer Bossimkopf Webseite und ihrem Bossimkopf Youtubekanal vielen Menschen, erfolgreich mehr Boss im Kopf zu werden.

P.S.
Und wenn meine kostenlosen und qualitativ hochwertigen Artikel, Videos und Materialien für Ihre HP Psychotherapie Prüfungsvorbereitung hilfreich waren, dann empfehle ich Ihnen hier auch die beiden Online Orientierungspakete zur Vorbereitung auf die schriftliche und mündliche HP Psych. Überprüfung.

P.P.S.
Und wissen Sie schon, dass wir eine Ausbildung in Kognitiver Verhaltenstherapie anbieten, die speziell für HPP Selbstzahlerpraxen entwickelt wurde? Falls nicht, dann können Sie sich hier weiter über diese praktische und integrative KVT Qualitätsausbildung informieren.

Kommentare

  1. Dagmar schreibt:

    Kleiner Nachklapp, evtl. ist nicht deutlich geworden, warum diese Frage so wichtig für mich war. Es geht für mich noch darum, zu entscheiden, OB überhaupt dieser Berufsweg. Daher geht es nicht darum, “lediglich” etwas zu verbessern, sondern darum, Riskiken auszuschließen für mich und meine Familie. Da war diese Frage auch nur eine, aber eben eine wichtige – nicht “Wie kann ich es besser machen?” sondern “Soll ich das überhaupt wagen oder ist es von Beginn an mit hoher Wahrscheinlichkeit ein Weg ins Off?” – Den könnte ich mir nämlich partout nicht leisten.

    • Uwe Luschas schreibt:

      Hallo Dagmar,

      da haben Sie ja schon Ihre Fragen selbst beantwortet.

      Sie wollen Risiken ausschließen, die in unserer Marktwirtschaft nun mal nicht ausschließbar sind.

      Deshalb arbeiten viele Menschen in mehr oder weniger sicheren Jobs oder Berufen, weil sie sich eine risikobehaftete Selbständigkeit nicht leisten können oder wollen.

      Und das ist das Schöne an unserer sozialen Marktwirtschaft: Je nach Interesse, Wissen, Ausbildungstand, Können, Sicherheitsbedürnissen etc. gibt es unterschiedliche Möglichkeiten :-)

  2. Dagmar schreibt:

    Hallo Herr Luschas,

    nach allem, was meine Recherchen bis hierhin ergaben, kann man den HP Psych und die anschließende Tätigkeit gleich vergessen, wenn man keine Dranbleiberin ist :-D

    Ok, das muss ich dann wohl hinnehmen. So ganz erschließt es sich mir jedoch nicht, da Sie mit Menschen arbeiten, die ihre Werbestrategie entsprechend umgestaltet haben und ich davon ausgehe, dass es dazu Erfahrungswerte (Zahlen wären nicht nötig) oder Einschätzungen geben müsste, in welcher Größenordnung sich bei diesen Personen etwas geändert hat.

    Haben Sie bitte Verständnis dafür, dass sich für mich Fragezeichen und Perspektivenverschiebungen ergeben, wenn jemand eine bestimmte Vorgehensweise nahe legt (!) und dann eher wenig Konkretes dazu kommt, inwiefern sie wirksam ist. Es ging mir ja an diesem Punkt nur um diese eine Frage. Und eine klare Aussage zu Erfahrungswerten (oder dazu, warum diese im Augenblick evtl. auch noch keine Schlüsse zulassen) bzw. dazu, weshalb hier nicht der richtige Ort für so eine Antwort sein sollte, hätte die Sache nach meiner Einschätzung kurz und bündig gemacht.

    Dass andere Faktoren eher noch wichtiger als die richtige Werbestrategie sind – etwa ein Profil / Alleinstellungsmerkmal zu haben – ist mir klar, ich habe meine Hausaufgaben gemacht. Und die anderen Beiträge habe ich, so sie mich betrafen, genauestens zur Kenntnis genommen.

    Unabhängig davon sind aber Ihre Hinweise zu Veränderungen in der Außendarstellung nach wie vor intuitiv eingängig und sehr hilfreich. – Vor allem in einem Feld, wo man sich sicherlich um vieles bringt, weil man dem Thema Werbung allenthalben eher mit Abstand begegnet.

    Ich danke Ihnen dafür und für Ihre Geduld und wünsche Frohe Ostern, Dagmar

    • Uwe Luschas schreibt:

      Hallo Dagmar,

      ich kann schon verstehen, dass Sie Sicherheit oder konkrete Wirksamkeitsnachweise wollen. Sicherheit ist neben Wachstum ein menschliches Grundbedürfnis.

      Aber in Rahmen einer Selbständigkeit werden Ihnen viele “Leute” genau das erzählen bzw. versprechen, was Sie hören wollen, um Ihnen dann ihren Kurs, Service oder ihr Produkt verkaufen zu können.

      Das mache ich aus ethischen Gründen nicht.

      Im Gegenteil, ich weise Sie sogar noch ausdrücklich darauf hin, dass in einer Marktwirtschaft alle unternehmerische Tätigkeiten, also auch eine angestrebte Selbständigkeit als Heilpraktikerin für Psychotherapie, immer mit Risiko verbunden ist.

      Unsicherheit, Trendbrüche, Risiko etc. sind in unserer Marktwirtschaft systeminhärent angelegt und können nicht durch ein mehr oder weniger starkes Sicherheitsbedürfnis ausgehebelt werden.

      Darauf weisen seriöse Berater ganz deutlich hin, denn auch die besten oder klügsten (Unternehmens-) Berater stehen nicht über den rechtlichen, wirtschaftlichen und sozialen Rahmenbedingugnen der Marktwirtschaft.

      Was wir Ihnen hier als Empfehlungen an die Hand geben, ist ein von uns verfolgter Ansatz, wie Sie sich durch Ihre wertvollen Inhalte (Artikel, Videos, Audio, Materialien etc.) auf ethische, effektive und effiziente Weise über das Medium Internet bekannter machen können.

      Denn wir haben die Erfahrung gemacht, dass die Eröhung Ihres Online Bekanntheitsgrades heutzutage eine der wichtigsten Voraussetzungen dafür ist, um die Chance auf eine erfolgreiche Selbständigkeit überhaupt erst zu ermöglichen.

      Das haben Sie ja bereits selbst festgestellt, denn sonst hätten Sie unsere Seite HeilpraktikerErfolg.de über Google, Youtube oder andere Suchmaschinen erst gar nicht gefunden oder sonst wäre Ihnen unsere Webseite von anderen (die uns ja auch erst gefunden haben) nicht empfohlen worden.

      Anders formuliert: Wir geben hier keine beruhigende, sicherheitsrelevanten Versprechen oder letzte Puzzlestücke, die es in unserem marktwirtschaftlichen System gar nicht geben kann, sondern wir empfehlen auf der Basis unserer Erfahrungen grundlegende Erfolgsprinzipien und Bestpraktiken, wie Sie sich auf ethische, effektive und effiziente Inhalte durch Ihre hilfreichen Inhalte über das Internet bekannten machen können.

      Alles andere ist in meiner Welt unseriös und nutzt das in vielen Menschen tief verankerte Sicherheitsbedürfnis oftmals nur aus.

  3. Dagmar schreibt:

    Hallo Herr Luschas,

    das einzige Puzzleteil, das ich zur (selbstständigen) Entscheidung noch brauchte, war Ihre Erfahrung mit HP Psychs auf dem Gebiet der Werbung. Das kann mir kein noch so renommierter anderer Berater geben.

    Dieses Puzzleteil sehe ich auch bei Franziskas Antwort bisher nicht. Das mag daran liegen, dass es immer ein bisschen braucht, bis ich die Frage klar zuspitzen kann.

    Meine Frage war tatsächlich ganz konkret diese: Sie sind der einzige mir bekannte Berater, der HP Psychs in neue Wege der Werbung bringt. Da Sie zwei konkrete Fälle nennen und ein klares Konzept dazu auf dieser Website vertreten, drittens klar vertreten, man solle im therapeutischen Bereich am ehesten Methoden anbieten, die nachweislich wirksam sind, dachte ich, Sie würden evtl. auch Erfahrungswerte darin haben, inwiefern sich die Klientenstruktur quantitativ verändert, wenn HP Psychs nach Ihrem Konzept werben.

    Gibt es solche Erfahrungswerte bei Ihnen (und wo sollte ich diese sonst erfahren können)? Es tut mir leid, aber die Beantwortung dieser Frage würde mir sofort weiter helfen. Alles andere kann ich ohne weiteres Coaching und selbstständig entscheiden. Ich habe auch mit diversen Menschen, die in der Branche tätig sind sowie mit jemandem vom VFT gesprochen, das gab ein Bild – aber mir fehlt für eine Entscheidung noch dieses Quäntchen IHRER Erfahrung mit neuen Werbewegen.

    Das nehme ich auch nicht als Fakten oder nagle irgendjemanden darauf fest. Ich sammle Erfahrungswerte / Ansichten im Feld. Und wenn ich genügend Informationen habe – und die braucht man nun einmal für Entscheidungen – , ist das allein mein Ding, so frei schwebend und eigenverantwortlich, wie so etwas nun einmal ist.

    Wie Sie sehen, mache ich auch eigentlich keinen Aufwand, es geht ja nur um diesen einen Erfahrungswert…

    Ich grüße Sie herzlich aus dem schönen Wunstorf, Dagmar

    • Uwe Luschas schreibt:

      Hallo Dagmar,

      ich sehe schon, dass Sie eine Dranbleiberin sind :-)

      Nichtsdestoweniger verweise ich auf unsere Ausführungen in den anderen Kommentaren. Denn das eine letzte Puzzlestück gibt es in der Realität der Selbständigkeit unserer Meinung nach nicht.

      Viele Grüße aus dem schönen Fürth

  4. Dagmar schreibt:

    Hallo Uwe,

    nein, das weiß ich ja auch. Ich versuche eben, mir auf alle erdenklichen Weisen eine Meinung zu bilden zu den (dank Ihnen: mittlerweile zwei) Faktoren “fehlende Kassenzulassung” einerseits und “Luft nach oben in der Werbung” andererseits – bevor ich Geld und Zeit in meine Ausbildungen investiere. Es gibt ja viele Gründe, warum jemand den HP Psych machen möchte. Auch, dass es notfalls ein “kostspieliges Hobby” ist – diese Worte stammen nicht von mir, sondern von einer anderen HP – Website. Genau DAS kann ich mir aber einfach nicht leisten. Und es gibt, das habe ich schon in früherer Recherche erfahren, nun einmal diverse Berufe, die finanziell eigentlich keine sind und die mancher nebenher als Hobby oder als zweites Standbein betreibt (Beispiel: Ernährungsberatung). Und die ich daher vor einer Realisierung aufgeben musste. Insofern ist die Gefahr nun mal real für mich.

    Ein letzter Versuch, das Thema “neue Wege in der Werbung” für mich in seiner möglichen Bedeutsamkeit einzuordnen: Und bei Ihrer Frau hat das also geklappt, trotzdem auch sie ja, wenn ich es richtig verstehe, ohne Kassenzulassung arbeitet? – Auch ein Erfolgsbeispiel wäre ja schon hilfreich… Wo war der Punkt, an dem es sich trug, war es hier das Einschlagen neuer Wege in die Werbung? Und wie sieht es jetzt mit den von Ihnen erwähnten gecoachten HPs aus, tat sich da etwas und sieht es heute bei denen anders aus?

    Ich habe nämlich wirklich Lust auf diese neuen Werbewege. Ich würde dafür auch ein Risiko eingehen, und dafür brauche ich auch keine Garantien, wie ich schon schrieb. Allein, der Gedanke, den Sie verbreiten, ist mir neu und ich muss ihn für mich einordnen können!

    Ganz lieben Gruß und hoffentlich nerve ich nicht langsam…

    Dagmar

    • Uwe Luschas schreibt:

      Hallo Dagmar,

      Ihre Frage hat Franziska hier schon ansatzweise beantwortet.

      Weiterführende Antworten sollten Sie sich durch eine persönliche Beratung bei einem renommierten Experten auf diesem Gebiet holen.

  5. Dagmar schreibt:

    Hallo,

    auch hierzu muss ich etwas fragen: Erstmal – Wahnsinn. Aber sicher bin ich dafür offen, ich habe sogar auf so etwas gehofft. Ich werde andere Wege gehen als die Masse! Ganz nebenbei haben Sie mir die Frage beantwortet: eher Bauchladen oder ein Alleinstellungsmerkmal haben? Toll.

    Aber mir fehlt noch der klare Abschluss: Wenn ich 10xMarketing betreibe – dann kommen also tatsächlich mehr Klient/innen? Denn das strukturelle Problem der fehlenden Kassenzulassung besteht ja doch weiterhin.

    Lieben Gruß, Dagmar

    • Uwe Luschas schreibt:

      Hallo Dagmar,

      einen klaren Abschluss wird Ihnen wahrscheinlich kein seriös arbeitender Marketing-Experte geben.

      Wenn Sie sich durch wertvolle Inhalte über das Internet bekannter machen wollen, dann erhöht die von uns empfohlene Vorgehensweise meines Erachtens die Chance, Ihren Bekanntheitsgrad zu steigern.

      Denn wenn wir das können, warum sollten Sie das nicht auch können?

      Viele Grüße aus dem schönen Fürth