Methoden der Kognitiven Verhaltenstherapie für Heilpraktiker Psychotherapie – Teil 1

HeilpraktikerErfolg-Pruefungswissen-KVT-Methoden-01

Von den wissenschaftlich anerkannten Psychotherapieverfahren in Deutschland, ist die Kognitive Verhaltenstherapie:

  • das modernste Psychotherapieverfahren mit der größten Wachstumstendenz und
  • das mit Abstand am besten untersuchte psychotherapeutische Verfahren (Grawe).

Eine Vielzahl von Studien belegt die hohe therapeutische Wirksamkeit der Kognitiven Verhaltenstherapie, z. B. bei der Behandlung von Ängsten und Depressionen.

Anstatt einer tiefenpsychologisch orientierten Ausbildung, entscheiden sich immer mehr Ärzte und Psychologen für eine Ausbildung in Kognitiver Verhaltenstherapie.

Warum die Kognitive Verhaltenstherapie als Psychotherapie so erfolgreich ist

Die Gründe hierfür sprechen für sich. Zum Beispiel:

  • ist die Verhaltenstherapie innerhalb der Therapieforschung und des Wirksamkeitsnachweises führend
  • ist die Verhaltenstherapie für ihr strukturiertes, nachvollziehbares, praktisches und effizientes Vorgehen bekannt
  • betont die Verhaltenstherapie die “aktive Rolle des Menschen bei der Gestaltung seines eigenen Lebensschicksals” (Kanfer)
  • zielt die Verhaltenstherapie als ein Problemlöseprozess darauf ab, dass der Patient von einem (dysfunktionalen) Ist-Zustand in einen (funktionierenden) Soll-Zustand gelangt
  • erhält der Patienten in der Verhaltenstherpaie nur eine minimal notwendige Unterstützung seitens des Therapeuten (z.B. im Sokratischen Dialog), um seine Problemlösefähigkeit selbstwirksam zu verstärken
  • sieht die Verhaltenstherapie den Therapeuten und Patienten als gleichberechtigte Partner, in einem sog. “Arbeitsbündnis”, an
  • gestaltet sich die Verhaltenstherapie für den Patienten als durchschaubar und nachvollziehbar
  • diskutieren und reflektieren Therapeut und Patient in der Verhaltenstherapie nicht nur über ein Problem, sondern der Patient beteiligt sich aktiv an Lösungsmöglichkeiten (= TUN!)
  • lernt der Klient in der Verhaltenstherapie wirksame Selbsthilfemethoden, die ihm dabei unterstützen, auf künftige Probleme angemessener zu reagieren
  • wird der Patient in der Verhaltenstherapie dazu angeleitet, die erworbenen Fähigkeiten regelmäßig im Alltag zu üben usw..

Die ständige Weiterentwicklung der Kognitiven Verhaltenstherapie spiegelt sich u. a. auch in der steigenden Methodenvielfalt wider.

Selbst alteingesessene Verhaltenstherapeuten fällt es da manchmal schwer, den Überblick über die laufend neu hinzukommenden verhaltenstherapeutischen und kognitiven Methoden zu behalten.

KVT Interessierte und (angehende) Heilpraktiker (für Psychotherapie) berichten, dass sie sich von der Fülle der verhaltenstherapeutischen Verfahren häufig überwältigt fühlen und deshalb auf andere (nicht so gut erforschte) Therapiemethoden ausweichen.

Die “Verhaltenstherapie” in der Heilpraktikerprüfung

Nichtsdestotrotz gehören, sowohl in der schriftlichen als auch mündlichen Überprüfung zum Heilpraktiker für Psychotherapie, Prüfungsfragen zur Kognitiven Verhaltenstherapie inzwischen zum Standard, Tendenz steigend.

Deshalb ist es von Vorteil, wenn Sie sich mit wesentlichen verhaltenstherapeutischen Begriffen, wie “Minimalintervention”, “Konditionierung”, “Selbststeuerung”, “Generalisierung” oder “Reizkonfronation” ein wenig auskennen.

Und wenn Sie auch noch wissen bei welchen Störungen die KVT besonders erfolgsversprechend ist, dann sind Sie, zumindest was dieses Thema betrifft, schon relativ gut vorbereitet.

Indem ich während meiner eigenen Prüfungsvorbereitung zur “Psychologischen Psychotherapeutin” jeweils ein umfangreiches Wissensgebiet zusammengefasst habe, konnte ich mir das Lernen ungemein erleichtern.

Wenn Sie beim Lernen auf Ihre Heilpraktikerprüfung durch den nachfolgenden Überblick, über die wichtigsten Methoden in der Verhaltenstherapie, ebenfalls ein wenig Unterstützung erhalten, hat sich sein Zweck bereits voll und ganz erfüllt :)

Skript “Methoden der Kognitiven Verhaltenstherapie” für die Heilpraktikerprüfung Psychotherapie (Teil 1)

Den Überblick über die Psychoedukation, Gesprächsführung, Diagnostik, Entspannungs- und Expositionsverfahren, Operante Methoden, Rollenspiele, Genusstraining bzw. Euthyme Verfahren und Apperative Verfahren erhalten Sie hier:

Wenn Sie Zusammenfassung über die Kognitiven Therapien in der KVT herunterladen möchten, dann klicken Sie hier.

Auf IHREN Erfolg in Prüfung und Praxis!

Franziska Luschas
Diplom Psychologin

Biographie Profilbild Diplom Psychologin und KVT Trainerin Franziska Luschas auf HeilpraktikerErfolg
Franziska studierte Psychologie an der Universität Erlangen-Nürnberg. Danach absolvierte Sie erfolgreich die 5-jährige Psychologische Psychotherapeutenausbildung in Kognitiver Verhaltenstherapie beim IVS Nürnberg. Nach 10-jähriger psychotherapeutischer Tätigkeit leitet sie mit Uwe Luschas die piKVT Ausbildung für (angehende) Heilpraktiker Psychotherapie. Außerdem hilft sie mit ihrer Selbsthilfe-Webseite BossImKopf.de tausenden Menschen, mehr "Boss im Kopf" zu werden.

P.S.
Hat Ihnen dieser Beitrag oder das (Video-) Training gefallen? Dann empfehlen Sie uns bzw. diesen Artikel an Ihre Freunde, Bekannte und Kollegen weiter :-)

P.P.S.
Im Kommentarbereich, weiter unten, können Sie auch Ihre Fragen, Hinweise und Erfahrungsberichte hinterlassen. Wir freuen uns auf Ihre Rückmeldungen.

Artikel in:  KVT   

Kommentare

  1. Volkhard schreibt:

    Hallo Frau Luschas,
    ich frage mich, wie ich die Systematische Desensibilisierung von der Exposition mit Reaktionsverhinderung auseinander halten kann.
    Bei der Systematischen Desensibiliserung sehe ich ein graduiertes Verfahren der Exposition (in sensu oder in vivo), das als Ziel ebenfalls die Reaktionsverhinderung anstrebt.

    Bei der Exposition mit Reaktionsverhinderung ist auch eingraduiertes Verfahren in vivo oder in sensu möglich.
    Den einzigen Unterschied zwischen beiden Verfahren sehe ich darin, dass die Expositon mit Reaktionsverhinderung auch Implosion und Flooding umfassen kann.

    Ein schönes Wochenende
    Volkhard

    • Franziska Luschas schreibt:

      Hallo Volhard,

      zu Ihrer Frage empfehle ich Ihnen diesen Artikel unter folgendem Link: /frage-zur-zwangsstoerung-in-der-muendlichen-pruefung-zum-heilpraktiker-psychotherapie/

      Teil der systematischen Desensibilisierung ist eine Entspannungstechnik, da hier als zentraler Wirkfaktor die reziproke Hemmung im Vordergrund steht.

      Bei der Reizkonfronation mit Reaktionsmanagement geht es eher um das Aushalten der Angst bzw. Anspannung im Sinne einer Habituation, in der Entspannung i.d.R. kondraindiziert ist.

      Ich wünsche Ihnen weiterhin ein spannendes Lernen und viel Erfolg bei Ihrer Prüfung.

  2. Sabina schreibt:

    Liebe Frau Luschas,
    ich bin ein Mensch der nie so richtig Struktur beim lernen gefunden hat. Doch mit Ihnen macht die Struktur beim lernen so richtig Spaß.
    Im Oktober 2017 mache ich die Überprüfung und bin fleißig dabei.
    Dieser Kurs ist Wertvoller wie viele Schulen die den HP-Psycho anbieten.
    Danke für Ihr Engagement und den Mut den Sie uns allen mit Ihrer Seite vermitteln!!
    Herzlichen Gruß
    Sabina C.

    • Franziska Luschas schreibt:

      Hallo Sabina,

      danke für Ihr Feedback. Ich freue mich, dass Ihnen die Orientierungspakete helfen, mit mehr Freude und System zu lernen :-)

      Viel Erfolg bei Ihren HPP Überprüfungen und vielleicht berichten Sie, wie es gelaufen ist.

      Viele Grüße aus dem schönen Fürth

  3. Astrid schreibt:

    Hallo und guten Tag Frau Luschas,

    was ist der Unterschied zwischen Verhaltenstherapie und kognitiver Verhaltenstherapie? Ich weiß, dass meistens die kognitive Verhaltenstherapie gemeint ist, wenn von der Verhaltenstherapie die Rede ist, doch denke ich, dass es einen Unterschied geben muss.

    Vielen Dank für Ihre Antwort und freundliche Grüße

    Astrid

    • Franziska Luschas schreibt:

      Hallo Astrid,

      die klassische Verhaltenstherapie hat ihre Wurzlen in der behavioristischen Lerntheorie: “Was gelernt wurde, kann auch wieder verlernt oder umgelernt werden.” Hauptsächlich ging es dabei um die Beeinflussung des beobachtbaren (äußeren) Verhaltens.

      Um das äußere Verhalten zu verändern, kommen v.a. Methoden der klassischen (s. Pawlow, Watson) und operanten Konditionierung (Skinner) oder des Modelllernens zum Einsatz (Bandura).

      Seit Ender der 60er bzw. in den 70er Jahren beschäftigte man sich mehr und mehr auch mit den inneren Prozessen (= Kognitionen), wie z.B. das Wahrnehmen, Aufmerksamkeit, Lernen, Denken, Erinnern usw. (= Kognitive Wende).

      Bekannte Vertreter der Kognitiven Therapien sind A. Ellis, A. Beck oder Meichenbaum.

      In der therapeutischen Praxis ist die klassische VT kaum mehr zu finden, vielmehr werden beide, also verhaltenstherapeutische (z.B. Konfrontationsverfahren) und kognitive Methoden, wie die Kognitive Umstrukturierung angewendet.

      Bei einer Angststörung kommen dann beispielsweise die systematische Desensibilisierung und die Veränderung von angstauslösenden bzw. -aufrechterhaltenden Kognitionen (oft: “Was wäre wenn das nie mehr weggeht”) zum Einsatz.

      Es gibt Autoren, die die kognitiven Methoden vereinfacht zur Verhaltenstherapie zählen. In der Regel wird aber von Kognitiver Verhaltenstherapie gesprochen.

      Wenn Sie sich für das Thema interessieren, dann empfehle ich Ihnen die Geschichte der Verhaltenstherapie bzw. KVT zu lesen.

      Ich wünsche Ihnen viel Erfolg in Ihrer Überprüfung :-)

  4. Claudia schreibt:

    Das kostenlose Handout von ihnen hat knapp 5000 Downloads, aber kaum einer dankt ihnen mit einem kurzen Kommentar für die wertvollen Informationen?

    Ich danke ihnen von Herzen für alle ihre Arbeit, die kostenlosen Videos, Artikel und Materialien. Ich kenne keine andere Seite, die soviel kostenloses Wissen für unseren Berufsstand anbietet.

    Danke!

    Claudia aus Köln

    • Franziska Luschas schreibt:

      Danke für Ihren netten Kommentar und Ihr Feedback :-)

      Viele Leute scheinen gar nicht zu wissen, wie sie die Kommentarfunktion nutzen können, um bspw. eine kurze Nachricht zu hinterlassen. Manchmal irritiert Besucher auch die von mir gewählte BLOG Organisation von HeilpraktikerErfolg.de.

      So what, würde Ellis sagen ;)

      Es gibt aber auch viele HeilpraktikerErfolg.de Besucher, die ihre Wertschätzung damit ausdrücken, indem sie meine Online Orientierungspakete zur Vorbereitung auf die schriftliche bzw. mündliche Heilpraktiker Psychotherapie Prüfung kaufen. Von diesen Onlinekurs Teilnehmern bekommen ich häufig auch private Nachrichten und Rückmeldungen, von denen ich einige auf der Referenzen Seite hier veröffentlicht habe.

      Außerdem erwarte ich keinen Dank. Ich brachte mein Wissen zu einem Teil online, um anderen zu helfen, aber auch um mich persönlich weiterzuentwickeln. Denn noch vor 5 Jahre hatte ich keine Ahnung wie ich ein informatives Video drehe, einen guten Artikel schreibe und meine Notizen, Handouts und andere Materialien online stellen kann.

      Viele Grüße aus dem schönen Fürth

  5. Evelyn schreibt:

    Hallo Frau Luschas,
    ich bin schon sehr aufgeregt weil ich bereits in zehn Tagen die mündliche Prüfung in Mainz habe. Jetzt wiederhole ich und Mainz legt großen Wert jeweils auf die “Warums”. Expostionsverfahren graduiert oder massiv. Wonach entscheidet sich der Einsatz welches von beiden man einsetzt bzw. warum?
    Und warum ist Autogenes Training nicht für Jeden geeignet? Wegen dem tranceähnlichen Zustand und bei Ich_Schwäche passiert…? ähnlich auch bei Hypnoseverfahren.
    Danke auch für die vielen guten Handouts!
    MfG Evelyn.

    • Franziska Luschas schreibt:

      Hallo Evelyn,

      für Ihre HPP Prüfung in Mainz empfehle ich Ihnen das Gedächtnisprotokoll von Mainz, November 2015, welches Sie im Orientierungspaket für die mündliche Überprüfung ganz unten finden.

      Dort erhalten Sie auch hilfreiche Tipps, speziell für die Vorbereitung auf die mündliche Überprüfung in Mainz.

      Ich drücke Ihnen die Daumen und vielleicht berichten Sie, wie es gelaufen ist.

      Viel Erfolg!